Mittwoch, 31. August 2011

Calendula-Salbe

Vor drei Wochen habe ich herrliche Ringelblumen aus unserem Garten geerntet und Ringelblumensalbe daraus gemacht. 

Ringelblumen oder Calendula sind ein richtiges Wundermittel in der Gartenkräuter-Küche.
Sie helfen bei Abschürfungen, Brandwunden, Schnittverletzungen und wirken antiseptisch. Sie helfen bei Wunden die schlecht heilen, Sonnenbrand, Entzündungen und Hautausschlägen.
Die getrockneten Blüten als Tee getrunken wirken bei Übelkeit und äusserlich bei trockener gereizter Kopfhaut.
Kurz: Sie hilft wie die Feuerwehr.

Und das Schönste: Man kann sie kinderleicht selbst herstellen. 


Du brauchst:

  1. 2 - 3 Hände voll Blütenköpfe (geerntet bei sonnigem Wetter, vor der Mittagshitze)
  2. gutes Öl (kaltgepresstes Olivenöl eignet sich sehr gut)
  3. Bienenwachs aus der Apotheke (150 ml Öl braucht 10 g Bienenwachs = 30 ml Öl + 2 g Wachs) 
  4. ein sauber ausgekochtes Glas mit Schraubdeckel



  •  säubere die Blütenköpfchen vorsichtig von Schmutz und evtl. kleinen Tierchen - nicht unter dem Wasserstrahl, einfach vorsichtig ausschütteln
  • fülle die Blüten in das ausgekochte Glas und übergieße es randvoll mit dem Öl
  • das Glas gut verschließen und das Öl für drei Wochen an einem warmen, dunklen Ort die Wirkstoffe ziehen lassen
  • Nach drei Wochen hat man bereits sehr gutes Ringelblumen-Öl, das ebenso seine heilende Wirkung entfaltet, wie später die Salbe. Als Salbe ist es aber leichter aufzutragen, deshalb fahren wir weiter wie folgt fort:
  • Das Ringelblumen-Öl wird abfiltriert - am besten geht es mit einem Kaffeefilter. Bis alles Öl durchgelaufen ist, kann es ein Weilchen dauern.
    Wenn du also sowieso ein Berg Bügelwäsche hast - dann nichts wie ran.

  • Wenn das Öl durchgelaufen ist, misst du die Menge: 30 ml Öl kommen auf 2 g Bienenwachs
  • Fülle die Menge Öl mit der entsprechenden Menge Wachs in ein sauber ausgekochtes Glas. Ich habe 150 ml Öl und 10 g Bienenwachs verwendet. 
  • Stelle das Glas in einen Topf mit Wasser und erhitze es. Das Öl soll dabei nur warm werden, nicht kochen. Auch das dauert wieder seine Zeit. Du weißt ja, bügeln :o)
  • Wenn sich das Bienenwachs im Wasserbad verflüssigt hat, machst du eine "Gelierprobe", ähnlich dem Marmeladekochen: Einen Teelöffel voll flüssiger Salbe auf einen Teller geben und warten, ob sie beim Erkalten fest wird. Sollte dies nicht der Fall sein, gibst du noch etwas Bienenwachs hinzu. Ist die Salbe zu fest, füllst du noch etwas Öl nach.

  •  die flüssige Salbe stellst du zum Aushärten an einen kühlen Ort. Sie ist fertig, wenn sie eine matte Farbe angenommen hat und auch im Kern nicht mehr flüssig ist.
    Da wir sie ohne Konservierungsstoffe hergestellt haben, bewahren wir sie am besten an einem kühlen dunklen Ort oder gleich im Kühlschrank auf.
Fertig!


Das Rezept funktioniert übrigens auch mit getrockneten Blüten aus der Apotheke, falls jemand keine Blüten zur Hand hat.

Kommentare:

  1. ..herzlichsten Dank für das Rezept, hört sich nämlich gar nicht so kompliziert an, schaut toll aus und tut gute Wirkung - nächstes Jahr werden Ringelblumen angebaut :O)))
    Servus
    Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Uiiii sieht die toll aus, du bist ein Allroundtalent!!!
    ganz liebe Urlaubsgrüße, andrella

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein tolles rezept!
    Mal schauen, ob ich im Garten noch Ringelblüten finde. Die Meisten waren schon ausgeblüht:-(
    Liebe grüße anja

    AntwortenLöschen
  4. Das erinnert mich daran, dass ich
    auch schon Blüten in Öl angesetzt habe,
    aber dein Endprodukt im Glas sieht klasse aus

    LG Kirsten

    AntwortenLöschen
  5. Danke für das tolle Rezept! Das lässt sich ja wirklich sehr einfach nachmachen und sieht sogar noch toll aus!
    Liebe Grüße, Anna

    AntwortenLöschen
  6. Vielen lieben Dank für Deine ausführliche Erklärung. Wir erfreuen uns nun an einem wunderschönen Glas gefüllt mit "Ringelblumenblüten in Öl". Es sieht bereits jetzt toll aus.

    Herzliche Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen