Donnerstag, 11. Juli 2013

Kija Nervkeks oder Leben auf der Überholspur

Es gibt doch diesen berühmten Ausspruch
 der gern mit extravaganten Regisseuren in Verbindung gebracht wird,
die, die Arme verzweifelt in die Höhe reißend, ausrufen:

"Ich kann so nicht arbeiten!"

Nun, an den werde ich in den letzten Tagen mehrfach erinnert.




Alles ist Feind.

Meine Garnknäuel, die Fäden am Werkstück, meine häkelnden Hände, mein Rocksaum,
ein vorbeilaufendes Kind,
die Teppichfransen, 
der Hund (inzwischen bester Freund und Mitspieler),
das Telefonkabel (ich steig dann doch für die nächsten Monate wohl besser auf Funktelefon um),
die harmlos vorbeisummende Fliege...
überall pest unser Miniguerilla mit wehenden Fahnen vorbei.
Ich kann ohne Übertreibung behaupten, dass ich "Fahrtwind" spüre.

Ich arbeite zur Zeit an einem größeren Projekt und wenn das unter diesen Bedingungen froh zum Abschluss gebracht werden sollte,
dann habe ich neben Projekt- und DIY-Bildern jede Menge Outtakes.

Da fetzt zum Beispiel ein kleiner schwarz-rot-weißer Blitz in wilder Verfolgungsjagd
durch das liebevoll drapierte Szenario,
während mich gleichzeitig ein wesentlich größerer (und 25 kg schwerer)
Mitspieler fast hinterrücks von den Füßen reißt.
Ockham schafft die Kurven nicht ganz so elegant, wie eine Katze.
Die haben wesentlich mehr Grip.

Unsere äußerst elitäre "Alt"katze entzieht sich dem Ganzen mit einem Ausdruck höchster Missbilligung, 
wie ihn nur Katzen hinbekommen, und geruht in den oberen Räumen ihr Nickerchen zu machen.

Die Verfolgungsjagden habe ich nicht für euch, 
ausser ihr legt Wert auf Bilder mit scharfem Hintergrund
und dreifarbigen unscharf vorbeihuschenden Protagonisten im Vordergrund.

Ich habe Spiel- und Schlafplatzbilder und die Ruhe vor und nach dem Sturm für euch.
Und nein, auf den Tisch dürfen wir eigentlich nicht.

 Ha ha
















Ockham ist überglücklich.
Endlich eine Katze, die seine Liebe zu schätzen weiß.
Um uns herum wohnen nur Langweiler.

Liebe Grüße aus einem geliebten rasanten Haushalt.
Ich halte mich tapfer und versuche, eine Ecke auf dem Sofa zu ergattern, 
die der entmilitarisierten Zone angehört.



Kommentare:

  1. Man muss zu ihrer Entschuldigung sagen, dass sie ja eigentlich nicht auf dem Tisch ist. Sie sitzt ja im Körbchen und 2 Vorderpfötchen zählen prozentual gesehen zur Gesamtmasse des Katzentieres doch nicht.

    Hund und Katze passen farblich hervorragend zusammen, 2 Glückstiere :D

    AntwortenLöschen
  2. DAS ist gut! :-D Sie sei entschuldigt.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Oh, wie süß. Ich weiß nicht was unser Hund mit einer Katze machen würde ... will es mir auch lieber nicht vorstellen.
    Langweilig wird es bei dir sicher nicht ;0)
    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. ach ist das schöööön .... ich würd so gern wieder eine Miez haben wollen, weiß aber nicht, wie der Hund darauf reagiert :(
    und ja, 2 Pfötchen sind noch keine ganze Katze auf dem Tisch ;)
    liebe Grüße
    manu

    AntwortenLöschen
  5. Dafür sind das aber wie immer traumhafte Bilder die du das geschossen hast, herrlich. Und seien wir doch mal ehrlich, ohne diesen ganzen Trubel....wär doch auch langweilig oder?
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  6. Einfach nur süß & dein Post so lustig zu lesen, muss immer noch schmunzeln :-)

    AntwortenLöschen
  7. Ach wie entzückend! >. < Wieder so ein schöner Text! :-) Sie ist so süß eure Kleine! Meine zwei sind auch so quirlig und immer überall dabei. ^^

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Ich liebe deine Geschichten von süßen, kleinen Rabauken, vom Federvieh, von Katze und Hund. Familienglück und Landidylle pur. Du bist echt zu beneiden!
    Ganz liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  9. Die beiden sind ja entzückend...

    AntwortenLöschen
  10. Ein Sennenhund (ein Berner????) und ein Glückskatzitazi :)
    Ach ich finde Katzen ja so bezaubernd, leider kann ich keine haben - allergisch - aber deine - so bezaubernd, der kann man gar nicht bös sein.

    LG, Carina

    AntwortenLöschen
  11. Kätzchen im Körbchen - soooo süß!!!
    Tolle Bilder, danke...
    Schön, wenn sich Hund und Katz vertragen. Bei uns würde das leider nicht gehen, hatte früher auch immer Katzen. Marty duldet niemand neben sich...
    Genießt es!
    Lieber Gruß, Charly

    AntwortenLöschen
  12. Ich bin hier seit kurzem auf deinen Blog gestoßen und hab mich Februar 2011 durch gelesen! Ich konnte nicht anders...deine Texte sind mit so viel Herz geschrieben und deine Bilder so entzückend zum ansehn! Ich bin regelrecht begeistert! Ich stricke, häckle und nähe nicht, aber wenn ich die Sachen von dir sehe bekommen ich große Lust dazu....jetzt muss ich es mir doch mal von meiner Schwiegermutter zeigen lassen!!
    ich komme wieder vorbei....es ist einfach wunderschön bei dir!!
    PS: aus welcher Gegend bist du eigentlich...hab manch bayrische Sätze bei dir entdeckt :)
    Steffi aus der Oberpfalz....

    AntwortenLöschen
  13. Hallo,dein Blog ist super,werd gleich mal unter dem Begriff CROCHET gucken.
    Der kleine Banause ist so ♥zig,aber ich weiß was du meinst;0)

    Katz und Hund,so wunderbar.
    Meine Katze legt sich jetzt noch, 3Jahre alt,in meinen Dekokorb auch wenn`s eng ist.
    Liebe Grüße und bis bald,
    Ulli

    AntwortenLöschen
  14. ...ich hab mich noch weiter umgeschaut bei dir, ganz zauberhafte Hund- und Katzebilder, wirklich toll.
    Herzlichst Tatjana

    AntwortenLöschen