Montag, 19. August 2013

Neues vom Herd

In der letzten Woche stand mein ganzes Tun und Schaffen im Zeichen der Küche.
Einkochen, Backen, Neues ausprobieren und experimentieren.

Das lag unter anderem daran, 
dass die Kinder 4 kg kleine rote Pflaumen (bei uns heißen sie Griachal) 
vom Baum eines Nachbarn pflücken durften.
Es hat sich offensichtlich herumgesprochen,
dass wir Früchte gern verwerten. ;-)
Wir arbeiten inzwischen nach voll durchorganisiertem Plan:

Die Kinder sammeln,
ich entsteine und koche ein
 und der jeweilige Geber bekommt von uns als Dankeschön
ein Glas oder eine Flasche zurück. 




Am Abend haben wir unsere kleinen Minipflaumen über zwei Stunden lang entsteint 
und zu Marmelade und Likör verarbeitet.

In den nächsten Tagen kaufte ich auf dem Markt herrliche türkische Zuckeraprikosen,
aus denen ich ebenfalls Marmelade gemacht habe.
Dann kochte ich noch diverse Chutneys, Relishes
und pürierte ein ganz köstliches Tomaten-Pesto.

 Unsere Küche sah natürlich entsprechend aus:

Überall standen Einmach- und Schraubgläser herum (man weiß ja nie, welche Größen man braucht),
daneben der Pürierstab (mein Mann wollte mir schon einen von Hilti kaufen), 
große Emaille-Kochtöpfe (Flohmarkt und geerbt),
Schaumlöffel, Schöpfkelle,
mehrere klebrige Kochlöffel (wo hab´ ich denn, der war doch grad noch...?)
 und bekleckste (ach zefix, schon wieder) Geschirrtücher runden das Gesamtbild ab.
 Grad schön is´.
Marmeladekochen ist ein klebriges Unternehmen - jedenfalls bei mir.
Da geht nichts ohne die gute alte Küchenschürze.

 Dazwischen hopsen noch die Kinder von einem Bein auf das andere, 
jeder ein Knäckebrot in der Hand,
ob die Marmelade nicht endlich JETZT fertig ist 
und sie ein Löffelchen probieren dürfen.
Das Kleinste Kind fordert auch sein Recht auf "Mami Lade" 
- bei ihm sind es zwei Wörter.




Das machen wir in jedem Sommer.
Ich finde nichts ist schöner, als im verschneiten Winter in den Keller zu gehen
und sich ein Gläschen Sonne zu holen.

Die Kinder sind bei jedem Frühstück stolz bis in die Zehenspitzen,
wenn wir ihre Marmelade essen.
Unsere schmeckt nämlich sowieso am besten.
;-)




Die Gläschen die kein Vakuum gezogen haben, 
werden von uns sogleich verbraucht.

Dieses Mal haben wir ein Picknick im Feld gemacht.
Das Wetter war so schön.
Wisst ihr eigentlich, wie lecker rustikaler Käse mit süßer Aprikose schmeckt?

Probiert es unbedingt mal aus!




Käsesorten:
Appenzeller
Ziegenschnittkäse
St. Albray


Und was macht ihr so?



Kommentare:

  1. des ku i ma richtig GUAT vorstelln MIT DE Zwerge,,, sagsch EHNA,,, des ham se GUAT GMACHT;;;; und SCHMECKT SICHA lecka..... BUSSAL.... BIRGIT

    AntwortenLöschen
  2. O ja, Aprikosenmarmelade, das wäre auch etwas für mich. Vielleicht bekomme ich noch ein paar Früchte...

    Jedenfalls freue ich mich schon jetzt auf die leckere Erdbeermarmelade im Winter. Vier Kilogramm habe ich eingekocht.

    Fröhliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  3. super lecker! ich mache morgen auch wieder marmelade im thermomix :-)
    ich benutze einweckgläser jetzt zum zweiten mal... wie lange ist denn die marmelade haltbar? im kühlschrank? bei uns hält sie nie länger als 2 wochen :-) aber ich würde gerne auf vorrat machen.
    lg pami

    AntwortenLöschen
  4. Hi Pami,
    normal ist die Marmelade leicht ein Jahr haltbar. Es kommt nur immer darauf an, wie sorgfältig du eingekocht hast. Sprich, wie steril die Gläser waren.
    Ab und an kann trotz aller Sauberkeit ein Glas Luft ziehen, darum ist es ratsam, die Gläser gelegentlich zu kontrollieren.
    Ich wünsch dir viel Spaß beim einkochen!
    LG epipa

    AntwortenLöschen
  5. Lecker sieht das aus. Ich bin ebenfalls grade beim Marmelade und Gelee einkochen.
    Unsere Favoriten sind Johannisbeergelee, Brombeergelee und Holunder/Pflaumen-Marmelade.
    Und natürlich Brombeerlikör. :-)
    Aber Pfirsich gehe ich jetzt auch mal an.

    Viele Grüße,
    Caroline

    AntwortenLöschen
  6. Liebe epipa
    Bin grade ganz freudig habe ich deinen wunderschönen Blog entdeckt. Ich liebe deine Bilder und freue mich darauf, bald mehr von dir zu lesen.
    Herzgruss aus der Schweiz, Wanda

    AntwortenLöschen
  7. Liebe epipa,

    ich lese schon eine Weile Deinen Blog und mag die Farben und ihre Zusammenstellung, die Du so verwendest.
    Jetzt habe ich mich an den Loop gewagt und er ist schön geworden; ich mag ihn sehr. Vielen Dank für die Anleitung wie auch für das Johannisbeerkuchen-Rezept (heute gebacken und für lecker befunden)

    Liebe Grüße,
    Purpurglöckchen

    AntwortenLöschen
  8. Oh ich mag deinen Blog!
    So herzrfrischend liebevoll!
    Danke dafür!
    Steffi aus Regensburg

    AntwortenLöschen