Montag, 30. September 2013

DIY Schnullerkette

Alle meine Kinder haben ihren Schnuller immer gern genommen und ich muss ehrlich sagen,
es gab (und gibt) Momente, in denen sind wohl beide Parteien froh,
dass es einen Schnuller gibt.

Unser Kleinstes Kind hat allerdings die Angewohnheit,
ihn bei Nichtgebrauch einfach irgendwohin zu legen.
Dann such mal, wenns brennt und die Welt untergeht, weil kein
"MIMIIIIIIIII!" da ist.

Die voraussschauende Mutter hat zwar ein kleines Depot (aus Fehlern wird man klug),
aber wenns schon öfter eilig war...

"Ach zefix, der war doch eben noch...
Kinder, schnell, habt ihr irgendwo einen Schnuller gesehen?"


Plan B ist ein Keks.
Der hält allerdings nicht lange.
Das Kind hat ein erstaunliches Erinnerungsvermögen
und versteht es, kompromisslos auf dem Punkt zu bleiben.

Das sind die Momente, in denen sich die Mutter wünscht,
sie hätte den Hund auf Schnullersuche abgerichtet.
"Ockham, Diezi Apport"

Hat sie nicht.


Darum setzt sie sich hin und näht eine hübsche Schnullerkette.





Du brauchst:
weißen Wollfilz
buntes Webband
einen Clip
etwas feste Kordel




Und so gehts:







1.
Schneide aus dem Filz einen 12 cm langen Streifen zu  -
die Breite des Filzes ergibt sich aus dem Webband.
Achte darauf, dass der Filzetwas breiter und länger als die Borte ist,
damit keinekratzigen Kanten über dem Filz stehen, die später scheuern könnten.

2.
Knüpfe ein kleines Stück der Kordel (ca. 10 cm) in die Öse des Clips und
lege die losen Enden zwischen das Zierband und den Filzstreifen.

3.
Die Enden der Schlaufe für den Schnuller (ca. 12 cm) legst du zwischen
die beiden Lagen am anderen Ende.
Stelle den Zickzackstich deiner Nähmaschine auf eine sehr enge und kleine Stichbreite
und nähe die beiden Kordelstücke fest. Prüfe, ob die Enden der Kordeln fest im Filz sitzen.
Anschließend steppst du mit einem kleinen Geradstich über
die Längskanten des Webbandes.


Fertig.


Tipp:
Da nicht alle Nähmaschinen schmale Filzstücke zuverlässig gerade transportieren,
kannst du alternativ auch das Band zuerst auf den Filz nähen,
dann ausschneiden und die Kordelstücke zuletzt einnähen.

Bitte achte (wie bei allen anderen Schnullerketten auch) darauf, dass sich dein Kind nicht verletzen kann.
Lass die Kette lieber kürzer als länger.

Ich wünsche euch viel Spaß!
eure epipa








Meine Anleitungen (Bilder, Maß- und sonstigen Angaben etc.) und die daraus entstehenden Produkte
sind ausschließlich für den privaten, nichtkommerziellen Gebrauch bestimmt!

Ich teile meine Ideen gerne mit euch, macht anderen einfach eine Freude.
Copyright by www.epipa.de, bzw. http://epipa.blogspot.com

Montag, 23. September 2013

DIY Spieluhr Häuschen


Habt ihr alles?

Dann kanns auch schon losgehen.

Heute nähen wir eine Spieluhr
im Häuschendesign.





Du brauchst:

  • Leinenstoff, ein altes Geschirrtuch oder karierten Baumwollstoff
  • ggf. eine Postkarte als Maß
  • ein Spielwerk für Spieluhren
  • Füllwatte oder Schafwolle

Eines Tages hatte ich Lust, für unser Kleinstes Kind eine Spieluhr zu nähen.
Ein Spielwerk war im Haus und Stoffe habe ich genügend.

Wenn ich Dinge frei erfinde/kreire, nehme ich kein Maßband zu Hilfe,
sondern immer irgendetwas, dessen Maß mir gefällt.
Das können z. B. Bücher sein.
In diesem Fall war es eine Postkarte.
Für das Dach habe ich ein altes Geschirrtuch genommen und für den Hausteil zwei verschiedene japanische Leinenstoffe.











  1. Den Leinenstoff doppelt rechts auf rechts legen.  Die Postkarte mit 2,5 cm Abstand zum Rand mittig auf dem Stoff platzieren und zuschneiden oder gleich 17 cm breit, 19 cm hoch.

  2. Für das Dach das Geschirrtuch zweilagig rechts auf rechts legen und auf die Breite des Hausteils zuschneiden. Für ein breites Dach die Postkarte wie im Bild auf den karierten Stoff legen.
    Für ein schmales Dach die Schrägung steiler zulaufen lassen, bis sie sich mit einem Abstand von
    3 cm treffen. Wie im fertigen Bild zu sehen.


    Bindebänder
    zum Aufhängen (ohne Abbildung, weil zu schnell genäht :-))
    Vom Geschirrtuch den gesäumten Rand dicht an der Naht zwei gleichlange Stücke (ca. 25 cm) abschneiden. Das wird das Bindeband zum Aufhängen.  Beide Bänder aufeinander zwischen die zwei Stoffseiten in der Mitte des Daches legen. Gut mit Stecknadeln festheften und darauf achten, dass die losen Enden der Bänder nicht versehentlich in den Seitennähten des Häuschens mit eingenäht werden.

  3. Je ein Dach- und ein Hausteil rechts auf rechts legen, feststecken und mit  0,5 cm Nahtzugabe absteppen. Anschließend beide Teile rechts auf rechts aufeinander legen, darauf achten, dass die Nähte Dach/Haus beider Seiten genau aufeinander liegen und alles mit Stecknadeln aneinander heften.


  4. Am Boden des Häuschens eine Öffnung in der Breite des Spielwerks freilassen (ggf. ein bisschen aufrunden, damit es leicht durchgeht). Durch diese Öffnung wird das Häuschen später (nach Punkt 7) auch nach außen gewendet. Einmal um das ganze Haus herum nähen, die Bindebänder für besseren Halt mehrfach (vorwärts, rückwärts, vorwärts...) nähen.

  5. Damit die Spieluhr Volumen bekommt, wird in die beiden unteren Ecken des Häuschens je ein Abnäher eingenäht. Dazu den Bodenteil so auseinander ziehen, dass die ausgesparte Öffnung nach oben zeigt. In 3 cm Abstand zum Rand eine Stecknadel als Markierung feststecken.


  6. Gerade von oben nach unten an der Stecknadel entlang abnähen. Ebenso auf der anderen Seite.

  7. Die fertige Ansicht des Bodens sollte wie im Bild aussehen. Den Stoff durch die Öffnung von innen nach außen wenden, mit Wolle füllen, das Spielwerk einlegen, noch etwas Wolle einfüllen, damit nichts drückt und die Öffnung mit der Hand schließen, bis nur noch das Zugband hindurch passt.
Fertig.


 



Ich wünsche euch viel Spaß und Erfolg!


Meine Anleitungen (Bilder, Maß- und sonstigen Angaben etc.) und die daraus entstehenden Produkte
sind ausschließlich für den privaten, nichtkommerziellen Gebrauch bestimmt!

Ich teile meine Ideen gerne mit euch, macht anderen einfach eine Freude. Copyright by www.epipa.de, bzw. http://epipa.blogspot.com



Mittwoch, 18. September 2013

DIY Montag - Baby Special


Es regnet seit Tagen in Strömen,
an Garten oder Unternehmungen ausser Haus ist wenig bis gar nicht zu denken.
Zeit für die inneren Werte.

Die möchte ich nämlich mit euch aufmöbeln.
Habt ihr Lust?
Wenn ja, dann freue ich mich auf die nächste Zeit mit euch.

Ich habe für uns ein Baby Special geplant.
Vier Wochen lang werde ich jeden Montag ein DIY zum Thema Baby/Kinderzimmer präsentieren.




Wir setzen uns zusammen in meine Werkstatt 
und machen süße Kleinigkeiten für euch oder zum Verschenken.
(Weihnachten muss man schon langsam ins Auge fassen, ja ja.)


Damit wir auch gleich pünktlich loslegen können,
könnt ihr folgende Materialien schon einmal vorbereiten:

Die Baby DIY Bedarfsmittelliste 
(ich bin Schulanfangsgeschädigt - jeden Tag im Schreibwarengeschäft - OMG)
 

ein paar Meter Schrägband (so 2-3 m)
ausgediente Frotteehandtücher und Geschirrtücher
einen hübschen Baumwoll- oder Leinenstoff  (z. B. hier)
 Stoffreste
Nähgarn in passenden Farben
ein Spielwerk für Spieluhren
einen Holzclip
Schmuckband
etwas Wollfilz
feste Paketschnur
Füllwatte oder Schafwolle 
etwas festen Karton
eine Postkarte


Dann geht mal schön auf die Suche nach hübschen Stoffen,
leiert der Erbtante das geblümte Frotteehandtuch, auf das ihr schon lange ein Auge geworfen habt, 
aus dem Kreuz (für Härtefälle: Rezepte für Bestechungskuchen findet ihr hier).
und holt die Nähmaschine aus der Abstellkammer.


Liebe Grüße
see you soon


Montag, 16. September 2013

Waldspaziergang im Abendlicht

Am Wochenende waren meine Tochter und ich im Wald
an einem unserer Lieblingsplätze.
Wir haben ihn einmal beim Pilzesuchen gefunden.

Die Kinder nennen ihn Zauberwald.
Der Boden ist mit einem dicken Teppich aus Moos bedeckt, 
Die Bäume stehen so eng zusammen, dass ihre Wipfel ein Dach bilden.
Es ist ein Gefühl, als wäre man in einem grünen Zimmer.
Alle Geräusche werden verschluckt, bis auf das Klopfen eines Spechts weiter weg.
Ein ganz wunderschöner Ort.


Ganz besonders gegen Abend,
wenn das Licht schwindet wie hier bei unserem Spaziergang.




Wenn zum Zauberwald gehen, 
haben wir meist einen Korb mit ein paar Dingen für ein kleines Picknick dabei.
Wir decken den moosüberwucherten Tisch
und nehmen Tee und Kekse mit.
 
Während die Kinder spielen und mehr und mehr in ihrer gedachten Welt versinken,
sitzen mein Mann und ich auf einem umgefallenen Baumstamm
und genießen die Ruhe, wie sie nur im Wald zu finden ist.
Der Hund schnuffelt fröhlich herum
und das Kleinste Kind möchte Pilze essen.
Ein Keks tut es alternativ dann aber doch.








In ein, zwei Wochen werden wir wieder hingehen.
Dieses Mal wird das Pilzbuch im Korb liegen.


Ich wünsche euch ganz einen wunderschönen Start in die Woche.

Liebe Grüße!
eure epipa


Vase: Flohmarkt
Gummistiefel: hier
Mantel: vom letzten Jahr
Jeans: Second Hand
Stoffdackel: hier 


Dienstag, 10. September 2013

ein neues Kissen und Blaubeerkuchen


 Der Sommer neigt sich spürbar dem Ende zu.
Wenn ich frühmorgens zu den Hühnern und Hasen in den Stall gehe, 
ist es schon deutlich kühler.
Der Morgentau liegt täglich länger auf der Wiese 
und Abends wird es wieder früher dunkel.

Da ist es umso schöner, dass ein neues Kissen die Sonnenstrahlen ins Haus bringt.
Anfang August begann ich mit dem kleinen Sommerprojekt,
an dem ich in den letzten Wochen immer mal wieder weitergearbeitet habe (hier). 




Die Kinder haben im Garten Blaubeeren gesammelt.
Da unsere Sträucher so jung sind, dass es für Marmelade noch nicht reicht,
backe ich mit den Früchten Kuchen.

Da haben wir alle am meisten davon.
Sie schmecken herrlich!



Die Vorlage für den Blumenstrauß ist nicht von epipa, ich fand sie hier.
Ich habe lediglich die Farben verändert und das Stickmuster 
während des Arbeitens an ein paar Stellen etwas abgewandelt.






Das Kissen im Hintergrund habe ich aus einem alten Bettbezug genäht,
die bestickte Tischdecke und die kleine Tasse sind  vom Flohmarkt
und der Stuhl ein Erbstück.


Jetzt sitz ich jeden Abend auf dem Sofa mit dem Kissen in der Hand und freu mich.

Weils so schön ist.
Alles.


Liebste Grüße!