Montag, 6. Oktober 2014

say hello - Teil II

Wir erfüllten unserer Glucke in diesem Jahr ihren Kinderwunsch.
Da wir zu diesem Zeitpunkt keinen Hahn hatten,
besorgten wir für sie Bruteier (wir erinnern uns).

Wir wollten ca. 4-5 Küken zu unserer Schar dazugesellen.
Ein Bauer, der selbst seit Jahren ganz entzückende Zwerg Cochins züchtet,
empfahl mir zehn Eier, weil
"olle kemman sowieso ned, a por wern a nix."
(nicht aus allen Eiern schlüpfen Küken)
Im Internet las ich ebenfalls von Schlupfraten um die 40-60%.
So weit so gut.

Als wir unseren Eierlieferanten gefunden hatten, baten wir darum auch ganz artig um mehrere Eier.
Zwei durften wir gleich mitnehmen, 
die anderen würden im Laufe des Tages und am nächsten Tag folgen.
Sieben Eier legten wir unter, zwei bekamen wir noch mit dem Zusatz
"Hier hob I no zwoa aus der Speis, die san aber, mei, so um die zwoa, drei Dog oid.
Vielleicht werns wos, vielleicht a nix. Probierstas hoid"
(Hier habe ich noch zwei Eier aus der Speisekammer. Sie sind ca. zwei, drei Tage alt, 
vielleicht werden sie was, vielleicht aber auch nichts. Probiers einfach.)
Also legten wir auch diese beiden Eier noch unter.




Und warteten.
Und warteten.
KÖNNT ihr euch vorstellen, wie lang 21 Tage werden können?

Nun haben wir eine von den Glucken, die ihre Aufgabe sehr ernst nehmen.
So ernst, dass sie weder zum Essen, Trinken oder für die Toilette aufstehen.
 Darum hoben wir unsere Mama in spe zwei bis dreimal täglich vom Nest 
und ermunterten sie zum fressen.
Sie pickte mit einer Geschwindigkeit, dass uns schon beim Zusehen schwindelig wurde,
nahm noch zwei drei Schluck im Vorübergehen 
und saß, bevor wir uns versahen, auch schon wieder auf dem Nest.

Die erste Woche betreuten wir sie selbst, 
in der zweiten hatten wir schon Urlaub geplant, den wir nicht verschieben konnten,
darum kümmerte sich eine Freundin liebevoll um Hühner und Glucke.
Wieder aus dem Urlaub zurück wollten wir die Eier schieren.
Dazu werden sie vorsichtig aus dem Nest genommen 
(keine schnellen oder hastigen Drehbewegungen, das kann die Küken schädigen)
und mit einer starken LED-Lampe durchleuchtet
(Glühbirnen werden heiß, dass kann die Küken...).
  
Jetzt waren wir ja wirklich neu auf dem Gebiet - so richtig ahnunglos.
Also suchte und fand ich ein ganz wunderbares Video, in dem sehr gut erklärt wird, 
woran man erkennt, dass die Eier befruchtet sind.
Das sich dadrin wirklich was tut eben.
Im Video wird genau erklärt woran man unbefruchtete, befruchtete und abgestorbene Eier erkennt
(ab Minute 5, ganz genau in Minute 6:45).
 
Nachdem die Kinder und ich uns also entsprechend informiert hatten,
machten wir uns ans Werk.
Wir fanden heraus, dass alle Eier befruchtet waren.
Bei dreien waren wir uns nicht sicher, ob sie nicht vielleicht diesen "Hexenring" aufwiesen, 
der andeutet, dass das Ei abgestorben ist.
Gemeinsam beschlossen wir, auch diese Eier vorsichtshalber wieder hinein zu legen.
 Und warteten.

Am 20. Tag ging ich wie jeden Morgen noch vor dem Frühstück in den Stall, 
ließ die Legehennen hinaus, füllte Futter und Wasser nach 
und dachte mir noch, dass die Spatzen heute morgen aber wieder ganz besonders laut...
als es *click* machte.

Nein, oder?
Sollten sie wirklich schon einen Tag früher...?

Ich hob die Glucke von ihrem Nest und was sah ich?
 



Vier kleine gelbe Flauschbällchen, eines noch ganz feucht, gerade erst geschlüpft,
zwei weitere Eier wiesen bereits kleine Löcher auf.
Ich musste wirklich schlucken, so gerührt war ich.
Ich sammelte die zerbrochenen Eierschalen ein und ging ins Haus zurück.
Wortlos zeigte ich sie meinem Mann und den Kindern.
Sie dachten zuerst, mir wären die Eier beim Einsammeln herunter gefallen.
 
 Ich schüttelte -noch immer sprachlos- den Kopf.
Nein. 
 
Mein Mann verstand als Erster, dann bekamen auch die Kinder große Augen.
Und wie sie sich freuten! Noch mehr als an Weihnachten.
Jetzt kullerte mir doch eine Freudenträne die Wange herunter.
Ich bin da wikrlich schlimm mit sowas.

Gemeinsam gingen wir wieder in den Stall und 
hießen unsere allerersten eigenen Küken willkommen.
 
 
 
 
Zwei Stunden später waren es schon sechs.
So ging es den ganzen Tag, 
bis abends um halb neun auch das neunte direkt in meiner Hand schlüpfte

Wir hatten also neun kleine Überraschungseier,
zwei davon aus der Speisekammer, wohlgemerkt.
 
Neun.
"Nimm zehn Eier - alle werden eh nix."
Neun.
"...Schlupfrate so zwischen 40-60%..."
Neun. 
Schlupfrate 100%
HUNDERT
 
 
 
 
 Dieser Sonntag war einer der schönsten unseres Lebens.
 
 
 
 
Liebe Grüße und bis bald,
mit neu(n)en Nachrichten.
 
Alles Liebe 
eure epipa 
 





Kommentare:

  1. Moiiii i sitzt grod am mittagstisch und Blääääärrrrr mir grod an Oacha...gggg
    soooo liab hosch dazählt. ...und sooo kloane Piperl san schooo wos hetzigs...
    nooo vuiiii Freid damit...hob no an feinen Tog. Bussale bis bald de Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Das ist so goldig von Dir erzählt und man spürt richtig Eure Freude!! Bei so lieben und fürsorglichen Hühnermamis :o) auch kein Wunder, dass alle geschlüpft sind. Das sollte wohl so sein. Euch ganz viel Spaß mit den schnuckeligen Plüschbällchen. Ich hoffe, Du zeigst die kleine/große, süße Hühnerfamilie zwischendurch mal wieder.
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  3. Ach wie lieb! Bin grad ganz gerührt.
    Herzlich Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Ach wie herzig die kleinen Federkugeln doch sind! Ich wünsch euch ganz viel Freude mit den kleinen und großen Eierschei.... äh produzenten.
    Liebe Grüße Lydi :-)
    P.S. ich mag es sehr, wenn du im Dialekt schreibst, auch wenn mir das Erzgebirgische eher liegt ;-)

    AntwortenLöschen
  5. ach herrje ........
    da gibt es im Hause epipa bald nur noch Eierspeisen :)
    soooo süß eure Flauschbällchen!!!
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
  6. Mei wie liab ;) voi herzig de kloanan Küken!

    Supa hot de Glucke des gmocht ;)

    LG
    Claudia

    AntwortenLöschen
  7. Oh nein ist das süß! Ich freue mich mit euch.
    Und die Henne ist jetzt auch ganz stolz, was?
    Viele liebe Grüße
    Birthe

    AntwortenLöschen
  8. Das ist so absolut süß und anrührend, dass ich eben selbst schon schlucken musste! Ich gratuliere euch ganz herzlich zu dieser kleinen Flauschgesellschaft, da haben die Kinder ja in der nächsten zeit noch viel zu bestaunen, wenn die Küken größer und mobiler werden! Ich freu mich für euch!
    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  9. Das ist so absolut süß und anrührend, dass ich eben selbst schon schlucken musste! Ich gratuliere euch ganz herzlich zu dieser kleinen Flauschgesellschaft, da haben die Kinder ja in der nächsten zeit noch viel zu bestaunen, wenn die Küken größer und mobiler werden! Ich freu mich für euch!
    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  10. Das ist so schön, ich hatte auch Tränen in den Augen.
    Und wie toll das sich die Küken einen Sonntag fürs Schlüpfen ausgesucht haben. Ich kann mir so gut vorstellen wie schön dieser Tag für die Kinder war.

    Ach ich les bei dir so gerne :)

    Liebe Grüße
    Nikole

    AntwortenLöschen
  11. Ich finde es auch immer etwas besonderes, diese kleinen Küken. Wir hatte dieses Jahr keine, aber im nächsten Jahr möchte ich auch wieder. Voor 2 Jahren dachten wir das ein Huhn verschwunden war, bis auf einmal 10 Küken aus der hohen Lilie kanem :)
    Viel Spass mit den Küken.
    Sabine

    AntwortenLöschen
  12. Wie süß sind die denn?! Entenbabys hatten wir in diesem Jahr auch :) Ich kann gut nachfühlen wie gerührt du beim Anblick dieser kleinen Hühnchen-Flauschbälle warst :)
    Ich glaube, im nächsten Jahr überlassen wir unseren Hühnern auch mal die Eier :)
    Herzlichen Glückwunsch zum Familienzuwachs!
    herzliche Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  13. Schööön, ich freu mich so für Euch und - ...die Glucke.Die kleinen Wollknäule sind ja zu süß!!!!
    GlG Christina

    AntwortenLöschen
  14. Oh mei! So schee!!! Ich lieb Deine Hühnerberichte so sehr, und dieser lässt mir ganz besonders das Herz aufgehen. Gratulation zu Eurem Nachwuchs und ganz viel Freude mit den Kleinen!!

    Wie gern hätte ich mal eines davon auf der Hand! Wir haben ja auch Hühner und seit ein paar Wochen sogar einen Hahn (den hat meine Tochter vom Hühnermann geschenkt bekommen als wir junge Legehennen gekauft haben, wie soll ich da nein sagen??) - vielleicht sollten wir doch mal eine ... ?
    Es gibt nichts weicheres, zarteres, flaumigeres als Küken!

    Liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  15. Jesses, soooo härzig! Ich schmelze ab Eurer rührenden Kükengeschichte!!! Griessli Cornelia

    AntwortenLöschen
  16. Das ist so ein schöner Post. Ach, ich hab ja gleich selber Gänsehaut. Die kleinen Flauschbällchen sind so niedlich. Eure Freude kann ich sehr gut verstehen.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  17. Ja, wenn ich das lese, werde ich 55 Jahre jünger, als ich selbst noch MEIN Huhn ( und meine Eltern noch mehr ) hatte. Eine schöne Erinnerung an dieses einmaligen Erlebnis...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  18. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  19. Dein Bericht über eure Hühnerfamilie ist wirklich herzallerliebst! Und ich kann eure Freude über die kleinen Flauschis sehr gut verstehen.
    Ich wünsch euch und der Mama viel Spaß mit euren Küken,
    lieben Gruß
    Trixi

    AntwortenLöschen
  20. Och wie zart, liebe epipa....ich habe mich damals auch so über meinen schlupf (wenn auch kunstbrut) gefreut. EIn ganz besonderes Erlebnis.
    HG Birgit

    AntwortenLöschen
  21. Ach Mensch, sind die süß. Herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchs.

    Liebe Grüße, Nina

    Http://nina-hus.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  22. Ach, ist das so schööööön!
    Lg, Tanja

    AntwortenLöschen
  23. Jetzt habe ich tatsächlich Gänsehaut bekommen. Das ist so schön!!
    Und interessant dazu, ich wusste ja gar nicht, dass man das so macht (hab von Hühnern sowieso keine Ahnung). Jedenfalls habt ihr eine Superhenne ;-)) Und noch ganz viele Küken dazu, hihi.
    Also falls du dann mal Eierabnehmer suchst ... ;-))
    Schöne Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  24. Ich glaub's nicht!!! Die sind ja nur süß! Na dann, herzliche Gratulation der Frau Mama und euch natürlich auch!
    Hab's fein
    Elisabeth

    AntwortenLöschen