Freitag, 3. Juli 2015

Hello Summer! Mit Himbeer-Smoothie und Stricknadeln

Baby, it´s hot outside.

Ja, und was machen wir bei 32° C im Schatten?
Abkühlen und Stricken.
  
Ich gieße mit dem Gartenschlauch die Blumen, die Kinder und den Hund gleich mit,
trage den Hühnern und dem Hasen mehrmals täglich kaltes Wasser in den Auslauf,
schiebe den Sonnenschirm der Sonne hinterher und hinterfrage, 
während ich den extrem schweren Standfuß des Schirms über die Terrasse wuchte,
zum 283. Mal die Lage unseres Gemüsegartens, 
der direkt vor unserer Terrasse liegt.
Das man da an den strategisch günstigen Stellen 
natürlich keine schattenspendenden Bäume pflanzen kann,
ist damals bei der Gartenplanung in kühlen Herbst-, Winter- und Frühjahrsmonaten 
irgendwie untergegangen.
Dafür haben wir allerdings die meiste Zeit des Jahres kurze Wege.
Das hat wiederum an Regentagen durchaus was für sich,
wenn man noch schnell bei strömenden Regen 
etwas Kresse für den Salat oder ein paar Blättchen Oregano für die Pasta...

Darum heißt es nur Mut und nicht verzagen!

Ich kann zwar keine Bäume versetzen, 
doch wer ein wahrer Strickfreak ist, der lässt sich auch von warmer Schurwolle 
und besagten 32° C nicht im Entferntesten davon abhalten, 
dem selbstgewählten Plaisir zu fröhnen.

Man könnte es auch als Sturheit bezeichnen.
Anhänger der Astrologie mögen gegebenenfalls geneigt sein,
unter Umständen, eventuell, auch dem Steinbock die Schuld geben.
Was ja gar nie nicht der Fall sein kann.
Doch das führt uns jetzt in ein ganz anderes Thema. 




Wie dem auch sei:
Wenn ich dem Töchterlein einen Sommerpullover versprochen habe, 
dann wird dieser auch gestrickt, selbst wenn es 40° werden sollten.
Kömma ja imma noch inn´ Keller, wa?
Ausserdem eilt es mir ein wenig, 
da ich im Geiste schon das Set fürs Shooting geplant habe.
Und wenn ich das so möchte, dann soll es auch so sein.




 Als mir in der sommerlichen Hitze zum wiederholten Male das Garnknäuel von den Knien rutschte
 und in, wie es schien, unerreichbare Ferne rollte
(in Wahrheit waren es geschätzte 1,5 m Unerreichbarkeit)
und allein der Gedanke, die Strickarbeit zur Seite zu legen, aufzustehen,
zwei Schritte zu gehen um das Knäuel aufzuheben, wieder zurückzugehen... 
Ich kürze mal ab: Es war unerreichbar.

Mit einem inbrünstigen aus der Tiefe meines tiefsten Inneren unglaublich tragisch ausgestoßenen Seufzer
überwand ich mich schließlich, tat das Unaussprechliche und ... 
ging danach ins Haus.

Dort holte ich eine große Müslischüssel 
und bat die Kinder diese mit Himbeeren von den Sträuchern zu füllen
"ich mache uns jetzt eine Überraschung".

Sogar der Kleinste half mit, bestand darauf, mir die Schüssel persönlich zu übergeben
und überreichte sie mir feierlich mit den Worten
"Schau moi, so vui und i hob fei goar koane gessn, Mama"
Schau mal, so viele und ich habe gar keine gegessen Mama.

Während die Kinder pflückten, hatte ich alle Zutaten bereit gestellt, 
einschließlich der Eiswürfel aus dem Keller.

Unsere neuen besten Sommerfreunde heißen ab sofort
Pürierstab, Standmixer und Smoothie. 




So habe ich es gemacht:

Ich nahm

500g Naturjoghurt, fettarm
500g Buttermilch
250g frische Himbeeren
2 EL Honig

Alle Zutaten im Mixer oder mit dem Pürierstab kurz passieren,
bis die Himbeeren vollständig zerkleinert sind.
Wer mag, kann den Smoothie noch
mit Eiswürfeln, etwas Zitronenmelisse und ganzen Früchten garnieren.

Das wars eigentlich auch schon.
Am längsten dauert es, hinterher alles wieder aufzuräumen.


Die Menge reichte bei uns für etwa 5 Gläser.
Oh, das schmeckte göttlich!



Von den Kindern gabs großes Lob.

Unser Kleinster liebt seine "Moofies".
Ich glaube ich sollte mal den Versuch wagen und mit dem einen oder anderen Spinatblatt experimentieren.
Wenn das Schule machen könnte...
Welch ungeahnte Möglichkeiten würde das wohl bieten, 
wenn ich das eine oder andere Vitamin zusätzlich 
durch die anspruchsvollen Gaumen meiner Kinder schmuggeln könnte!
Welch revolutionäre Denkweise!

Ich sehe mich schon als Botschafterin einer neuen "Moofie-Bewegung" im Hause epipa.

Sollten meine bahnbrechenden Ansätze Erfolg haben,
werde ich berichten.


Bis dahin wünsche ich euch alles Liebe.
Hier noch das Rezeptkärtchen zum Mitnehmen.


Viel Spaß damit!

Kommentare:

  1. Liebe Epipa,
    das sieht sehr fein aus.
    Lecker,das mach ich nach, komm gut durch die Hitze am Wochenende
    alles Liebe vom Reserl

    AntwortenLöschen
  2. Also ich finde "Moofies" auch spitze ... :-)
    Bei mir hat es sogar geklappt dem "Mann des Hauses" das eine oder andere unterzuschmuggeln ... und der ist schon kritisch ... also nur zu. Ich mags ja auch gerne als morgendlicher vitaminkick zum Frühstück. Dann schmeiss ich neben verschiedenem Obst (wenns keine frischen Beeren mehr gibt gehen auch ganz toll gefrorene und die "Kühlung" ist gleich inklusive) noch ein paar Haferflocken dazu und pürier es dann mit Milch und etwas frisch gepesstem Orangensaft ... *mmh* ... na prima jet hab ich totale Lust drauf. *g* Liebe Grüße von Michaela

    AntwortenLöschen
  3. hmmmmm, nur die Buttermilch - da hab ich ein Kindheitstrauma ..... da brauch ich was anderes :)
    ja und stricken bei dem Wetter ist eigentlich verrückt, aber was solls - die Sucht will befriedigt sein :)
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
  4. Bei uns heißen sie "Schmusies" ;-) Ja, sind total lecker und für eine zusätzliche Portion Vitamine tut eine Mutter ja wirklich fast alles, oder? Beim Stricken begnüge ich mich allerdings gerade mit Babyschühchen..........

    Ein schönes heißes Wochenende!
    LG, Katrin

    AntwortenLöschen