Montag, 26. Oktober 2015

Hallo November!, Anleitung for free + Gewinner

Es wird Herbst (für alle, die es noch nicht bemerkt haben sollten).
Allüberall färben sich die Blätter an den Bäumen und bilden die schönsten
raschelnden goldgelben Teppiche, die man sich denken kann.
Ich liebe den Herbst mit seinen Farben und seinen Stimmungen.
Sogar so sehr, dass ich dafür vor einiger Zeit ein eigenes Bord bei Pinterest eingerichtet habe.

Aber nicht nur die Blätter schillern in den schönsten Farben, nein,
der Herbst bringt auch die buntesten Viren und Bakterien hervor,
 die man sich nur denken kann.
Vor allem im Kindergarten. 
Und einen gibt es immer, der "hier" ruft.

Bisher konnte ich mich schön drumherum drücken, doch
diesesmal war ich mit der Kindergartengrippe an der Reihe.

Während unser Jüngster einfach mit Husten ein paar Tage daheim blieb, 
zog es mir für etwas mehr als eine Woche die Beine weg.
Das fand ich nun natürlich %&@!! ungünstig, 
immerhin hatte ich eine Verlosung gestartet, deren Gewinner gezogen werden wollten.
Nein. Nada.
Nix zu machen.

Nach ein paar Tagen Siechtum kämpfte ich mich aus dem Bett
und anschließend mit dem Kreislauf.
Eine Stunde am Küchentisch, mehr hängend als sitzend und die Millionste Tasse Tee später
(ich kann momentan keinen Kräuter-/Salbei-/Kamillen-was auch immer Tee mehr sehen.
Nein. Echt nicht.)
  wankte ich wieder ins Bett und arbeitete weiter an meiner Rekonvaleszenz.

  Sehr verehrtes Publikum,
Sie sehen, bei epipa ist alles live.
Hier wird nichts vorproduziert,
epipa schreibt aus dem echten wahren Leben.
 Tja... oder eben ein paar Tage lang auch nicht.

 Aber jetzt.

Vor meiner Taschentuch-/Hustenparty hatte ich glücklicherweise noch Gelegenheit,
unsere neue Triangle-Herbstmütze Hallo November! zu fotografieren.
Auf dieses Shooting freute ich mich schon seit einer ganzen Weile.





 In dieser wunderschön golden gefärbten Allee möchte ich seit Jahren fotografieren.
Es gilt, genau das Zeitfenster zu erwischen, in dem die Blätter schon den Boden bedecken, 
aber auch noch ausreichend an den Ästen hängen,
um genau den Hintergrund zu erhalten,
den ich mir wünsche.
Bisher kam immer irgendetwas dazwischen.
Mal machte Regen ein schönes Bild unmöglich,
mal kostete eine stürmische Nacht allen Bäumen einen Großteil der Blätter, 
dann wiederum war die Stadtverwaltung mit dem Abtransport des Laubes schneller als ich 
mit der Fertigstellung des Projektes...

Manchmal muss man einfach warten (können). 




Bis der Herbst in diesem Jahr auf dem Punkt war, begann ich schon einmal mit der Arbeit.
Ausschnitte davon zeigte ich bereits hier.

Für unsere Herbstmütze entschied ich mich für Farben
die mit der Leuchtkraft des Herbstes konkurrieren können, ohne aufdringlich zu sein.
Die gewünschten Garne lagen schon seit längerem in meinem Fundus,

 weil ich dazu neige, immer mal hier mal da ein Knäuel mitzunehmen, wenn es mir gefällt,
weshalb die Mütze aus Wolle von verschiedenen Herstellern gestrickt ist.

Damit ihr nicht lange suchen müsst, habe ich für euch diese Garne heraus gesucht,
oder passende Alternativen gefunden. 



  1. steingrau meliert hier, Alternative hier
  2. camel
  3. neon pink  
  4. Alternativ pink
  5. Alternativ beere
  6. Kunstfell Pompon
 
Die Anleitung für Hallo November! gibts hier zum download for free.

       Skills:
  • In Runden stricken
  • Fair Isle Technik




Ich mag diese Mütze.
Inzwischen hat sie ihre ersten stürmischen Einsätze bei Wind und Wetter gemeistert.

Ursprünglich war unsere neue Triangle-Herbstmütze für meine Tochter gedacht.
Da ich aber, seit sie vor zwei, drei Jahren meine herzallerliebste, mir am besten zu Gesicht stehende Lieblingsmütze in der Schule oder dem Schulbus oder der Turnhalle oder wo auch immer
(das ließ sich im Nachhinein nicht mehr genau rekonstruieren)
verloren oder verlegt oder vergessen hat,
bin ich seither ohne "meine" Mütze.
Nein, wirklich, da bin ich treu.

Doch als ich, gerade als das Shooting hinter uns lag,
an einem Regentag mit dem Hund raus musste griff ich nach der neuen Herbstmütze.
Sie passt wie für mich gestrickt
(da sieht man mal wieder, wie schnell die Kinder groß werden, oh, mei).
Mein Mann kam um die Ecke, sah mich mit Neon-Triangles und Fellpuschel und meinte:
"Des schaugt fei guat aus, so jung und frisch"
"Die steht dir aber. Sieht so jung und frisch aus."
Ich überlege seither ernsthaft, die Mütze vierundzwanzig Stunden am Tag zu tragen.

 R.I.P. 
alte Lieblingsmütze
möge es dir gut gehen, 
wo auch immer du bist.

Ich bin sicher, sie gönnt mir eine zweite Liebe.

Euch wünsche ich eine ebenso alte, wie neue Liebe und viel Freude am Nachstricken.

Liebe Grüße für euch
 eure epipa




***

So und jetzt zu einem weiteren schönen Ereignis.
Die Ziehung der Gewinner der Verlosung meines neuen Buches.


 


Gewonnen haben:

Tini  von  Haus Nummer Dreizehn
Kjole Pynt von Seidenfein 
Elke von Botin in der Früh


Und weil hier soviele mitgemacht haben und so viele nette Kommentare hinterlassen haben,
(es war wirklich schön, jeden einzelnen von euch etwas näher kennen zu lernen)
haben wir uns entschlossen,
zwei weitere Gewinner zu generieren.

Die beiden extra verlosten Bücher haben gewonnen 


Tatjana von Resis Weiße Welt
Katrin von Gute Stube
 

Bitte schreibt mir eine email mit eurer Adresse,
damit sich die Bücher auf den Weg machen können.




Montag, 5. Oktober 2015

epipa proudly presents - Häkeltraum & Winterzauber - giveaway

Zieht euch warm an, stöbert in euren Wollvoräten und haltet die Häkelnadel bereit.
Es ist soweit.

Nachdem es nun seit ein paar Tagen lieferbar ist,
gibt es heute den offiziellen epipa proudly presents Post zu meinem neuen Buch
 


 
Als Ende Januar diesen Jahres die email meiner Produktmanagerin beim EMF mit dem Wunsch 
nach einem Winterwunderland-Häkel-Buch ins Haus schneite,
(Winter - schneien, Sie verstehen? Tihihihi.)
waren die ersten beiden Gedanken "Ja, ich will!" und "Hui, das wird aber knackig".

Ende Januar war in den letzten Jahren bei uns mit Schnee nicht mehr so sehr viel los.
Trotzdem -oder gerade deshalb (was weiß man?)- reizte mich die Herausforderung, 
innerhalb von vier Monaten ein Winterbuch zu häkeln 
und zugleich die stimmungsvollen Außenaufnahmen einzufangen,
wie ich sie mir für dieses Buch zur Voraussetzung machte. 
Ich war zuversichtlich und das Stimmchen des Zweifels wurde zusehends kleiner und leiser.
Mit etwas Glück würde mein Traumwinter kommen und ein bisschen bleiben.

Und so sagte ich freudig zu.

Die nächsten Wochen verbrachte ich damit, Modelle zu entwerfen 
und zu häkeln bis die Nadel glühte.
Ich hatte praktisch eine Standleitung zu einer Online-Wetterdienst-Seite 
und teilte mir die Tage nach deren stündlicher Vorhersage ein. 
Auf dem Küchentisch den Laptop, 
dazu eine Kanne Tee, die Häkelnadel in der einen, 
das laufende Projekt in der anderen Hand,
den Blick immer wieder prüfend zum Fenster schweifend,
die Kamera griffbereit.

Und ich hatte Glück.
Mein Traumwinter kam noch einmal zurück.


 

Herausgekommen ist ein wundervolles, stimmungsvolles, verschneites 
Winterwunderland-Häkelbuch.
  
 Für Häkeltraum & Winterzauber standen wir knietief im Schnee, 
froren uns Finger, Zehen und Nasenspitze ab und hatten auch noch Spaß dabei.
Wir unternahmen schöne verschneite Wald-, Berg- und Wiesenspaziergänge,
zeigen euch unsere Art zu Wünschen und einen gefrorenen Eiswald.

Für das herrliche Bild friedlich grasender Schafe hinter unserem Haus
trotzte ich stürmischen Windböen, die mir eisigkalte Schneeflocken in den Nacken wehten, 
weil ich die Szenerie einfach zu schön fand.
Wie eisig die Nummer tatsächlich war,
sieht man übrigens sehr schön schon auf dem Cover.




Für den perfekten Winkel lag ich bäuchlings in Schneeverwehungen,
stolperte rückwärts gehend über verschneite Brombeerranken in Büsche
und schaffte es immer wieder, zwar die Kinder dick auszupolstern,
aber mich dabei irgendwie zu übersehen.
Wenn ich fotografiere bin ich ganz in meinem Element und spüre weder Hitze noch Frost.
Die Erkenntnis kommt immer erst hinterher.
Ich überfiel auf Bitten meiner Tochter nichtsahnende Menschen, 
die eigentlich nur ganz harmlos mit ihrem Pferdefuhrwerk an unserem Haus vorbeifahren wollten.

Ich organisierte ein Shooting mit ihrem sehnlichsten Wunschpartner und 
durfte mich tatsächlich mit meiner Tochter
über die Liebe ihres Lebens, einen drei Kilo schweren Uhu, freuen.
Am liebsten hätte sie ihn mit nach Hause genommen.
Das Pferdefuhrwerk übrigens auch.




Ich dokumentierte, wie mein ältester Sohn voll Freude die Axt schwang
und sammelte mit meinem Kleinsten die gespaltenen Scheite ein.

Wenn wir Spaziergänge unternahmen, die wir mit einem Shooting verbanden,
gab mein Ältester den besten Assistenten, den ich mir wünschen konnte.
Der Kleinste wichtelte immer irgendwo im Hintergrund herum,
lutschte an vereisten Tannenzapfen "schau mal Mama, Eis!" und kletterte auf Baumstümpfe.
Mein Mann kümmerte sich um die Verpflegung,
behielt den Kleinsten, den Hund, das Model und mich im Auge
und erfand in diesem Winter die beste heiße Schokolade ever!





Aber nicht nur meine Familie war toll,
auch mein Team im EMF war es.


Ganz besonders genoss ich den Tag im Verlag,
als wir gemeinsam an den letzten Klicks des Buchs arbeiteten.
Besser gesagt, als ich es endlich durch die Türen des Verlagshauses schaffte:

Ich war schon früh aufgestanden,
 um pünktlich zum vereinbarten Termin in München zu erscheinen.
Wer mich kennt, weiß das "früh" und "ich" nicht so gut miteinander harmonieren.
Ein echtes Opfer also.
Die Fahrt lief denn auch glatt, bis auf die letzten zehn Kilometer.
Eine Baustelle, ein Stau und drei Minuten pro Kilometer später,
ich schwor mir, nächstes Mal würde ich den Tretroller der Kinder einpacken,
fand ich mich dann glücklich vor den Pforten des Verlagshauses wieder.
Leider ohne einen einzigen Parkplatz.
Alle verfügbaren Lücken hatten landauf, landab inzwischen andere vor mir ergattert.
Gut, wenn ich einen Mini oder einen Smart (oder eben den Tretroller) gehabt hätte,
hätte ich tatsächlich ein freies Eckchen finden können.
So aber...
Nach der dritten Runde um den Block parkte ich einfach bei einem Automechaniker in der Nähe,
 setzte mein schönstes Lächeln auf, platze in die heiligen Hallen und fragte,
ob er denn bereit wäre, einer Dame in Not zu helfen,
es könnte allerdings schon bis in den Nachmittag hinein dauern.

Er war. Ein bisschen verdutzt zwar, aber er war.
Wie schön.
Mädels, lasst euch eines sagen:
Es gibt sie noch die strahlenden Ritter auf den weißen Pferden.
Wenn man mal die Burgen und Schlösser ausblendet, wuseln sie geradezu herum.

Ich danke neben meiner Familie, meinen Freunden und meinem Team im Verlag
also auch ganz herzlich meinem strahlenden Ritter.


Und weil alles so schön war, 
möchte ich die Freude über mein neues Buch mit euch teilen
und verlose deshalb 
drei Exemplare von Häkeltraum & Winterzauber.


Das Bild darf mitgenommen werden
*
 Alles, was ihr dafür tun müsst, ist einen Kommentar (bitte keine email)
mit eurem Namen und ggf. einer gültigen Blogadresse zu hinterlassen
und warum gerade für euch dieses Buch perfekt wäre.
 
Die Verlosung beginnt heute und endet am 15.10.2015
Wichtig: Teilnahme ab 18 Jahren.
Die Verlosung gilt für Deutschland, Österreich oder die Schweiz.
Die Gewinner gebe ich hier im Blog bekannt,
die mir bitte zeitnah eine email mit ihrer Adresse senden.
Bitte habt Verständnis, dass ich niemandem "hinterher" schreiben kann,
das ist aus zeitlichen Gründen nicht möglich. 
Sollte sich der Gewinner nicht innerhalb einer Woche bei mir melden, 
verlose ich das Buch unter den Teilnehmern erneut.

 *




Alles Liebe,
wir drücken euch die Daumen!