Mittwoch, 10. Februar 2016

best of rainy february days smoothie


Wenn ich aus dem Fenster sehe, zieht es mich heute gar nicht hinaus.
Es ist kalt, windig, nass und regnerisch.
Eigentlich Tee- und Keksewetter.
Heute zieht es mich aber statt zur Teeschublade zum Kühlschrank und der Obstschale.
Ich habe Lust auf Spinat und Orangen.
Beides zusammen auf einem Teller ist aber etwas gewöhnungsbedürftig, sogar für mich.
Doch zusammen flüssig im Glas... mmmh ein Genuss.
Ausserdem genau der Vitaminkick den ich gerade brauche.

Seit ich im letzten Sommerurlaub in der Lübecker Smoothie-Bar Apfelsinchen
(kennt die jemand, die am Marktplatz?) meinen ersten grünen Smoothie getrunken habe, bin ich ein Fan.
Sowohl von Apfelsinchen, als auch von grünen Smoothies.
Jede Lübeck-Shopping-Tour beinhaltet seither einen Smoothie.

Wieder daheim kaufte ich Spinat, Feldsalat, Rucola, Äpfel, Orangen, Ingwer, 
einfach alles was ich gerne mag und irgendwie im Mixer püriert werden kann 
und begann auf eigene Faust mit meinem Uralt-Mixer zu experimentieren.
Mein Ältester teilt die Experimentierfreude 
und gemeinsam haben wir nach einigem trial and error, viel Gelächter, Grimassen und
 "uuuaa, nicht lange auf der Zunge lassen, einfach schnell runter damit"
DEN grünen Smoothie für uns gefunden.

Say hello to our best of rainy february days smoothie ever!




Du brauchst für ca. 4 Gläser á 125 ml:

4 Saftorangen (wir nehmen die von Valensina)
1 mittelgroßen Apfel
2 große Handvoll frischen Blattspinat
1/2 l kaltes Wasser

Wasser und Spinat in den Mixer geben und ca. 1 min. bei höchster Stufe mixen lassen. 
Orangen von der Schale befreien und mit den Äpfeln in ca. fingerbreite Spalten schneiden. 
Nach und nach dem Spinat-Wasser-Gemisch zugeben und noch einmal eine halte bis 1 min. mixen lassen.

Je nach Saftigkeit der Orangen kann der Smoothie dick- oder dünnflüssiger sein. Wir mögen ihn sowohl als auch. Ist er zu dickflüssig, einfach nach Geschmack etwas Wasser zugeben. Ist er zu dünn, kann ein weiterer Apfel oder Orange hinzugegeben werden.

Das wars auch schon.




Generell gilt, je mehr Fruchtanteil dem Smoothie im Verhältnis zum Spinat beigemischt wird, 
umso süßer, d. h. Kinder- und Ehemannfreundlicher wird der Smoothie. 
Ich mag gern auch die etwas herbere Spinatnote 
und lasse darum auch mal eine Orange weg.  




Light up your cold and grey february days.

Ich wünsch euch was,
alles Liebe
eure 
Sascia von epipa




Kommentare:

  1. mmmmmmmmm, das sieht sehr lecker aus!!
    und das klappt mit einem normalen Mixer?
    ich hab das mal mit dem Pürierstab versucht, aber das ging völlig daneben ..... und war nur eine seltsam strohige Masse .....
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mein Uralt-Gerät schafft das locker. Ist aber ein normaler Standmixer. Ein Pürierstab ist damit leider überfordert.
      LG

      Löschen
  2. Oh wie cool, ich liebe Grüne Smoothie!
    und dieser hört sich super lecker an, wird morgen ausprobiert!
    Bin übrigens neu hier, aber ich habe die Bücher und dadurch absoluter Fan von Epipa! Habe durch die Bücher meine Liebe zum häkeln entdeckt und habe schon einiges nachgearbeitet. Nun freue ich mich, das ich den Blog entdeckt habe, es macht Spaß darin zu stöbern.
    LG Patcherin

    AntwortenLöschen
  3. Hübsche Farben! Meine Schwiegermutter hat auch mit Smoothies angefangen. Ich gebe ihr das Rezept weiter. Bei Besuch trinke ich gerne mit :o) lg, Raphaële

    AntwortenLöschen