Mittwoch, 13. November 2019

Wenns draußen nass und kalt wird...

Der goldende Oktober liegt hinter uns.

Der November ist da, eigentlich sind wir ja schon mittendrin.

Jetzt gerade, während ich hier sitze und schreibe und den Blick zum Fenster richte,
ist es draußen düster, Regenwolken verhängen den Himmel, kein Sonnenstrahl ist zu sehen und irgendwie ist es heute den ganzen Tag nicht richtig hell geworden.

Ich habe heute meinen Bürotag.
Das bedeutet: Es ist weit weniger romantisch und kuschelig, als wenn ich an meinem Buch arbeite oder stricke. Ich muss heute Papiere sortieren, emails beantworten und schreiben, Fotodateien versenden (demnächst erscheint ein Interview in der Landleben mit mir), neue Bilder für kommende Posts bearbeiten...

Auf meinem Schreibtisch steht immer eine Kanne Tee und Kaffee, demn ich aus der jeweilig aktuellen Lieblings-Mood-Tasse trinke.

Heute mit ganz besonderem Herzklopfen (weil so stolz aufs Kind) aus der neuen Tasse Woody, der kleine Dachs, die ich heimlich drucken lies, als Überraschung für die junge Künstlerin.




Die Überraschung ist mir gelungen, sie hat sich soooo gefreut.
Dann freuts mich auch umso mehr ( #proudtobeamommy ).
Was kann es Schöneres geben, als mit den Kindern gemeinsame Sache zu machen, ihre Talente zu entdecken und sie zu fördern. Wer hätte gedacht, dass aus meinem zwanzig Jahre alten Aquarellkasten und den zufällig hingekritzelten Ideen vor ein paar Wochen der neue beste Freund von epipa wird?

Es ist schon toll, Mama toller Kinder zu sein.
 



Wenn ihr Woody auch so mögt, wie wir:
Ich habe ein paar Tassen extra bedrucken lassen und für euch in meinem Etsy-Lädchen, das sich langsam aber stetig füllt, bereit gestellt.

Ich freu mich sehr und wie ich schon im letzten Post geschrieben habe,
es fühlt sich alles so gut und richtig und einfach wunderbar an.

Habt einen guten Start in die Woche und einen schönen Tag!

Bis bald!


W O O D Y   T A S S E
 


Montag, 11. November 2019

NEUIGKEITEN say hello to Woody - epipas new pal

Der Herbst ist meine liebste Jahreszeit.

Von der Mischung aus rot, gold, gelb, rostbraun kann und werde ich einfach nie genug bekommen. 
So ist es nur natürlich, dass ich jedes Jahr im Herbst ein Strickprojekt habe, das seinen ganz persönlichen Platz in meinem Herbst-DIY-Kalender hat.

In diesem Jahr ist es für mich der Kürbis.







Ich habe ihn klassisch in orange gestrickt.
Das Garn ist von einem Kunsthandwerk Markt, den ich vor ein paar Jahren besucht habe.
Reine, raue Schafschurwolle, wie man sie sich vorstellt.

Ich habe gleich mehrere Stränge in verschiedenen Farben gekauft  - weil, ich mein, Wolle kann man ja nie genug haben, nicht?
Könnte ja mal Not ausbrechen.

Aber nicht nur der Kürbis ist neu bei epipa.

SO: 
Say hello to Woody, my little new pal.




Woddy ist ein Gemeinschaftsprojekt von mir und meiner Tochter und wird uns ab sofort begleiten.

Und ich freu mich so sehr darauf!

Die letzten Wochen haben wir intensiv entworfen, verworfen, neu entwickelt, gebrainstormed und uns letztlich für den kleinen Dachs Woody entschieden wie wir ihn euch heute vorstellen.

Einen kleinen Sneak Peak habe ich auf Instagram immer wieder vorgestellt,
wer hats bemerkt?

Nun ist es also offiziell!


Und wir freuen uns so sehr. Ich mich eigentlich mehr für meine Tochter mit, weil sie sich so freut, dass mir ihre Aquarellzeichnungen so gefallen und das freut mich wieder so, weshalb sie sich wiederum freut und die Freude wird mit jedem Tag mehr und mehr und mehr... 

Wir haben Ferien und ich möchte sagen, dass wir kaum aus der Jogginghose herauskommen, das Geschirr sich in der Spüle stapelt (Geschirrspüler wär dann doch vielleicht mal ne Überlegung?), wir essen praktisch mit dem Pinsel, der Stricknadel oder der Maus in der Hand...
Kurz: wir verlottern hier total, weil wir so im Flash sind, weil es sich SO RICHTIG anfühlt und wir uns jeden Tag neue Ideen erzählen, die uns im Auto, auf dem Weg in die Schule/ in die Arbeit, im Schlaf eingefallen sind.

Die erste Anleitung in der Woody auftaucht, habt ihr schon gesehen.

Liebevoll illustriert und mit Schritt-für-Schritt-Fotos gefüllt, zeigen wir euch eine in einer detaillierten Anleitung, wie ihr süße Dekokürbisse in zwei Größen ganz einfach selbst stricken könnt.



Mit der Zeit werde ich alle meine bisherigen Anleitungen umarbeiten und 
viele Anleitungen werden in Zukunft illustriert sein.

Wir hoffen, Woody gefällt euch ebenso wie uns.




G E T   Y O U R   P A T T E R N

Etsy.




Montag, 23. September 2019

Mealprep: Unser Dörrapparat und was wir damit machen


Vor kurzem postete ich auf Instagram eine Mealprep-Sunday-Story mit mehren Lagen Obst fix und fertig bereit für den Dörrapparat. 
Eure Resonanz darauf war dann so unerwartet groß, dass das Thema einen eigenen Post verdient hat.
Ich habe aus allen Fragen mal die häufigsten heraus gepickt und beantworte sie gerne hier nochmal zum nachlesen.




Eure FAQ´s

Wie groß ist dein Dörrschrank und welchen benutzt du?
Unser Dörrschrank hat Platz für neun Gitterroste.
Wir haben den großen BioChef mit eben den neun Lagen - klick hier
es gibt aber auch ein kleineres Gerät mit nur sechs Lagen - klick hier.




Was genau machst du mit dem vielen gedörrten Obst?
Tatsächlich ist das gar nicht so viel Obst, wie es auf den ersten Blick aussieht. Nachdem die Feuchtigkeit entzogen wurde, ist das Volumen stark reduziert.
Wir mischen damit unser eigenes Müsli, Overnight Oats und Joghurts und packen es als healthy snack die Lunchbox der Kinder, ins Büro und ins Picknick.
Hauptsächlich verschwindet es aber wirklich im Müsli und Joghurt, wie ihr im Minivideo sehen könnt :-)




Verwendest du nur Obst oder auch andere Lebensmittel?
Für die Kinder ist ganz klar das Obst Gebot. Aber ich liebe liebe liebe gedörrte Tomaten, gewürzt mit italienischen Kräutern, Meersalz und Knoblauch oder die Rote Beete Chips mit einem Dip.




Muss noch etwas zusätzlich beigefügt werden?
Für die süßen Snacks belassen wir es bei der natürlichen Süße der Früchte. Äpfel oder Pflaumen würzen wir aber gern auch mit etwas Zimt - sooo gut im Herbst oder um Weihnachten herum.

Muss man etwas beachten?
Nein. Dörren ist im Prinzip super einfach und unkompliziert. Bis auf das Schneiden ist nichts mehr weiter zu tun, als das Gerät einzuschalten und die Dörrdauer abzuwarten. Aufgrund des Timers ist unser Dörrautomat super einfach zu bedienen und das Obst über Nacht fertig.

Ihr solltet am Anfang nur ein bisschen aufpassen, wieviel ihr davon dann zu euch nehmt. Durch den Dörrvorgang werden Fruchtzucker und -Säure konzentriert, was das Dörrobst unter anderem auch so lecker macht. Aufgrund des geringeren Volumens isst man aber evtl. mehr Frucht, als im ungetrockneten Zustand wo das Sättigungsgefühl schneller einsetzt. Das kann dann ggf. zu ordentlichen Bauchkrämpfen führen, wenn man z. B. eine ganze Ananas allein verspeist (für euch im Eigenversuch ausprobiert). Also am Anfang eher langsam herantasten.

Durch die Abluft duftet es im ganzen Haus je nach Würze unglaublich gut nach Äpfeln und Zimt...
oder auch nach Knoblauch, wenn ihr die mediteranen Tomaten macht... In diesem Fall empfehle ich aus selbst gemachter Erfahrung keinen Besuch einzuladen und vielleicht über Nacht dörren und das Fenster zu kippen oder komplett das Land zu verlassen. Eine Knoblauchwolke zu Kaffee und Kuchen ist nicht jedermanns Sache.




Wie trocken/knusprig werden die Lebensmittel?
Das ist abhängig von der Dörrdauer und dem persönlichen Geschmack. Die Skala reicht von leicht angetrockneten "bouncy" Apfelringen bis hin zu knochentrockenen Bananenchips. Es ist alles möglich.




Das ist aber viel! Wie lange reicht das?
Das scheint nur so. Aufgrund des Dörrvorgangs reduziert sich das Volumen um ein Vielfaches. Wir preppen meistens am Wochenende für die kommende Woche. Neun Lagen Obst-/Gemüsechips für fünf Personen reichen ca. eine Woche. Wir lieben selbst gemachtes Fruchtmüsli und die Overnight Oats.



FAQ´s Ende. :-)
Ich hoffe, ich habe alle eure Fragen beantwortet. Wenn ihr noch etwas wissen wollt, einfach gern hier unten in die Kommentare oder direkt bei Instagram
Habt ihr Erfahrung mit dem Dörren und wenn ja, gibt es etwas was ihr besonders gerne mögt?


Und hier hab ich´s gefunden

Dörrapparat groß - hier
Dörrapparat klein - hier
Holzlöffel - hier
Teller, Tasse, Tee to Go - Depot

_______________________________

 Hinweis: Dieser Post enthält private Produktempfehlungen/Werbung.




Dienstag, 26. März 2019

Die Gartensaison ist eröffnet

Am Wochenende waren mein Jüngster und ich allein zuhaus, während sich mein Mann und die beiden Großen bei einem Rennrad Trainingswochenende in Südtirol amüsiert haben. In Serpetinen bergauf und bergab und mehr als 1000 Höhenmeter und so.

Mein Kleinster und ich können da noch nicht so mithalten und haben das herrliche Wetterr genutzt um uns der Gartenplanung zu widmen.
Wir haben also die Terrasse frühstücksfein gemacht und beim Kaffee und Müsli überlegt was wir alles anpflanzen wollen. Mit handgeschriebener Zweitklässler Schreibschriftliste sind wir dann zum Gartencenter unseres Vertrauens gefahren.
Wir waren natürlich die absolut einzigsten Garten-Balkonbesitzer mit dieser Idee und so gab es einen kleinen Rückstau, den wir ca. ne halbe Stunde lang augenutzt haben, um alle Lieblingslieder der Playlist lauthals bei offenem Fenster zu intonieren. Sorry an dieser Stelle dem wartenden Fahrer auf der Abbiegespur. War ja dann auch relativ schnell grün.






Endlich im Gartencenter angekommen, schoben wir uns mit gefühlt 256.875 Menschen durch die Gänge. Während ein großer Teil des Menschenstroms straight raus zu den vorgezogenen Gemüsepflänzchen weiterrollte, zweigten wir mit ein paar wenigen anderen zuerst rechts zur Saatgut Abteilung ab. Erstmal Luftholen. Hier zogen wir unsere Liste zu Rate und berieten aufs fachmännischste über die Vor- und Nachteile von Erbsen und Bohnen (wollte ich), Kresse und Karotten im Allgemeinen (wollte mein Jüngster) und die Höhe von Sonnenblumen im Besonderen. Es ist nämlich für den Fortbestand des Universums nicht ganz unwichtig, ob die Sonnenblume die Größe eines Siebenjährigen (ca. 1,20) oder eines großen Bruders (ca. 1,80) erreicht.
Randnotiz: Unser Sonnenblumenanbaugebiet wird in diesem Jahr auf Satelitenbildern zu sehen sein.

Nachdem wir diese und andere wichtige Fragen erörtert hatten, suchten wir noch in der Abteilung für Gartenbekleidung nach neuen Schuhen für den Kleinsten. Die hatten sie leider noch nicht im Sortiment, aber dafür welche für die fleißige Gärtnerin oder die die hofft, eines Tages wirklich mal nen grünen Daumen zu entwickeln (also ich).
Das beste: Sie hatten sogar die passende Farbe zu meinen Handschuhen und Cap aus der letzten Saision. Hach! Wenn schon bei uns IM MÄRZ was blühen muss, dann wenigstens auf der Kleidung. Also check.
(Ich verlinke euch alles am Ende des Posts.)





Danach folgten auch wir dem frohgesonnenen Menschenstrom zu den Gemüsepflanzen, ergatterten noch eine Schale Pflücksalat Lollo Bionda, namen auf dem Weg zum Ausgang noch ein paar Ranunkeln im Wagen mit und warteten nochmal an der Kasse (Shoutout an dieser Stelle an das gesamte Gartencenter Personal und Kassiererinnen - ihr seid der Wahnsinn!).

Irgendwann schafften wir es dann wieder zurück zum Auto.
Inzwischen war auch schon erste Status der anderen Familienhälfte schon online: Berge, Weite, Sonne und Leere. Totales Kontrastprogramm.

Der Heimweg war ein Heimspiel, da immer noch alles, was ein Auto besaß, in Richtung Gartencenter unterwegs zu sein schien. Kleinen Reminder an mich: Frühlingshafte Samstage die nächste Zeit tunlichst vermeiden und azyklisch einkaufen.

Nach einer kleinen Stärkung und mit einiger Verspätung konnten wir dann aber zum kreativen Teil des Tages übergehen:
Wir bastelten Seed Pots aus Zeitung und Toilettenpapierrollen und pflanzten unser Saatgut in die duftende Anzuchterde. Dem Kleinen hats richtig Spaß gemacht und ich freu mich schon, wenn das alles so aufgeht und blüht, wie wir uns das erhoffen.








Ich bin jedes Jahr aufs Neue ambitioniert und ich meine auch eine stetige Verbesserung in Leistung und Ertrag erkennen zu können.
Doch ich muss den Tatsachen ins Auge sehen: Sollte ich jemals ein Zeugnis für Aussaat, Pflänzchen ziehen und Pikieren bekommen, würde darauf ganz sicher stehen: Sie war bemüht.
Darum drückt bitte jeder Leser hier seinen grünen Daumen für die Sonnenblumen. Jetzt.
Ich verlass mich auf euch.






Wenn alles gut geht, sollten wir in ein bis zwei Wochen schon erste Erfolge sehen.
Wir sind schon sehr gespannt.

Nun aber zu den weltschönsten
Gartenaccessoires:

(eigene Empfehlung, Werbung unbeauftragt)




Meine Gartenclogs findet ihr HIER oder in anderen Farben auch HIER.
Meine Handschuhe gibt es noch in ähnlicher Ausführung HIER.
Mein Cap gibt es leider nicht mehr, dafür einen sehr hübschen Hut im selben Design HIER. Ich finde ihn sogar fast besser, weil die Sonne dann nicht so in den Nacken brennt.

Dieses Design ist sehr beliebt, daher eher nur noch in begrenzter Stückzahl erhältlich, wie mir beim Schreiben dieses posts auffiel.
Solltet ihr etwas nicht mehr bekommen, gibt es noch viele schöne andere Sachen mit diesem Muster, schaut euch einfach mal HIER um. Die Gartenhose ist ja auch zuckersüß, dazu dann das Wickeltop aus Fleece...
Oh je... Ich muss aufhören.
Ich schleiche ja schon eine ganze Weile um diese Garten Werkzeugtasche herum. Ich bin ja der Meinung, Gartenarbeit betreffend darf es bei mir ruhig ein bisschen floral im britischen Stil zugehen.


So. Das war der Auftakt unseres Gartenjahres, ich bin noch nicht fertig.
Wie sieht es denn bei euch aus?
Was plant ihr in diesem Jahr?
Wie sieht euer Garten-/Balkonjahr aus: Welche Farben, Blumen oder Pflanzen werden es bei euch?
Schreibt mir das in die Kommentare, ich bin neugierig.

Alles Liebe
eure Sascia






Donnerstag, 14. März 2019

Ein wunderschönes Handbuch für die perfekte Baby Party - Warnung! Enthält Babybauchfotos - Suchtfaktor!


Vor ein paar Tagen brachte mein Postbote mir eine Büchersendung von meinem Verlag. Darin ein zuckersüßes Buch für die perfekte Babyparty, nicht für irgendeine Babyparty, sondern für die perfekte Babyparty. Das der Titel Progamm ist, fällt beim Durchblättern sehr schnell auf.




Das Buch ist voll von Deko- und Bastelvorlagen, süßen und pikaten Partyrezepten, Geschenken für die Mama, Give-Away-Ideen für die Gäste, Ideen für Partyspiele...
Hallo?? Warum gab es das vor 16 Jahren noch nicht??
Wir haben das damals zwar auch im feierlichen Kreis mit Brimborium angekündigt, aber ne richtige Party habe ich nie geschmissen.
Beim Durchblättern des Buches wäre ich dann auch beinahe selbst noch mal gerne schwanger gewesen. Wie kann man das bitte nicht? Überall Babybauchfotos und dann kommen alle Erinnerungen zurück und dann kommt einer meiner Teenager just in diesem Augenblick in die Küche, der vor 16 Jahren auch mal soooo klein und niedlich war...

Und auf mein schmelzendes"ohh guck mal... Mein Gott wie süß... Ach das erinnert mich an damals, als ich mit dir auch..." fällt ihm nix besseres ein, als zu grinsen und wieder mal den Kühlschrank leerzuräumen.
Wieviel kann so ein Teenager eigentlich den ganzen Tag essen??
Was habe ich da eigentlich für ein unromantisches Monster herangezüchtet??

Doch ich schweife ab. Das wollte ich ja eigentlich gar nicht mit diesem Post erzählen, sondern was ganz anderes. Nämlich:






Drei Kapitel des Buches sind von mir: z. B. meine dekorativen Pompoms, die mit ganz wenig Aufwand hergestellt werden und so wahnsinnig viel hermachen. Oder wie man die Sweettable Preps stilvoll aufhübscht.

Ich freu mich sehr, das ich dafür ausgewählt wurde und euch deshalb das Buch heute vorstellen kann.





Darum auch mein Fazit:

Ein wunderschönes Begleithandbuch für die schönste Baby Shower ever. Und das beste daran: Viele der Ideen können auch nach der Schwangerschaft für Geburtstags- oder Gartenpartys abgewandelt werden. Und solltet ihr mal auf eine Baby Party eingeladen werden: In diesem Buch findet ihr viele süße Ideen für euer Mitbringsel.

Hach! Zefix.

Ich will jetzt. augenblicklich. schwanger. sein.
Wie gibts das?


LG eure Sascia von epipa