Freitag, 30. Januar 2015

we´ve got some work to do oder man muss auch delegieren können

Zuerst einmal ganz herzlich DANKE allen, die mir Schnee gewünscht haben.
Bitte immer weiter so.
Ich arbeite gerade ziemlich viel und freu mich über jede Flocke, 
die vom Himmel fällt.





Überhaupt gibt es im Hause epipa immer irgendeine Arbeit zu tun.
Für Kinder, wie Mann (wir erinnern uns) gibt es Hausaufgaben, die erledigt werden wollen. 
Ich arbeite an neuen Projekten, plane, entwerfe, probiere, verwerfe und beginne wieder neu,
bis alles so wird, wie ich mir das vorstelle.
Die Tiere wollen versorgt werden, der Hund möchte seinen Spaziergang.
Und dann gibt es schließlich auch die Hausarbeit, die noch irgendwie mitlaufen soll.
In dieser Woche schmeiße ich den Laden zusätzlich allein, 
weil mein Mann mit seinem Jahrgang auf Exkursion in Wien ist.
Es wird nicht langweilig.
Und das ist auch gut so.

 Immer mit dabei: Das Kleinste Kind.



 
Wenn die Großen ihre Hausaufgaben machen, bekommt er sein eigenes Blatt.
Wenn ich die Wäsche in die Maschine stecke, hilft er mit.
Wenn ich staubsaugen möchte, räumt er seine Autos auf die Seite.
Wenn ich zu den Hühnern gehe, kommt er in Gummistiefeln hinterher.
Inzwischen zerbricht nur noch jedes zehnte Ei.
Alles eine Frage der Übung und des Gefühls.
Wenn ich Schnee schaufle, packt er mit seiner eigenen Kinderschaufel kräftig mit an.
Wenn ich Abends die Zeit übersehen habe und schnell Pommes in den Ofen schiebe,
dreht er den 250°C-Grill auf.
Schon mal richtig krosse Pommes gegessen?

 Eines fehlte jedoch bisher zu seinem Glück.
Ein eigenes Notebook.
Eine eigene Kamera in Fom einer Schuhbürste oder eines großen Bausteins hat er bereits.
Wolle gibt es genug und Häkelnadeln auch.
Doch was tun, mit all den Bildern?

Als schließlich eine Buchversand-Verpackung zum "Läbdobb" wurde, 
bestand Handlungsbedarf.




Ich kramte in meinem Papp- und Kartonagenvorrat für Mustervorlagen und
zauberte ein Stück im passenden Format hervor.

Mithilfe eines Lineals und einer Schere zog ich die Falzlinie
und mit einem weißen Flüssigkreide-Stift und meinem Notebook als Vorlage
begab ich mich an die Ausstattung.
Noch schnell aus seinen Initialen ein Label gebastelt
und fertig war his very own notebook.

Die Freude war groß.
Als Maus fungiert ein Baustein.
Man arbeitet heute schließlich wireless.




Seither machen wir es so, dass ich die Bilder zur Mini-Kind-Partnerfirma gebe.
Man muss auch delegieren können.

Es ist vermutlich nur noch eine Frage der Zeit, bis die Schuhbürsten-Kleinbildkamera 
durch eine Spiegelreflex ersetzt werden muss. ;o)

Habt ein schönes Wochenende

Liebste Grüße
eure epipa




Kommentare:

  1. Gott, ist das süß - der Laptop!
    Und diese schönen Bilder, und der tolle Text.
    Eine reine Freude!

    Liebe Grüße und ich habe einen halben Meter Schnee vor der Haustüre liegen

    Knitgudi

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Idee mit dem Laptop.
    Schöne Bilder und ich könnt euch ne ganze Menge Schnee abgeben. Aber unsere Jungs freuen sich so an der weißen Pracht dass ich ihn behalten werde ;-)
    GLG aus dem verschneiten Allgäu
    Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Bilder, schöner Text.
    Nach der ganzen Arbeit mache es Dir am Wochenende mit den Kindern gemütlich.
    Liebe Wochenendgrüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. So einfach und doch so toll. Habt weiterhin so viel Spaß zusammen. Liebe Grüße, Katharina von 4Freizeiten

    AntwortenLöschen
  5. ooooooh!
    Meiner hilft mir mit Leidenschaft beim "Wäsche-klappen".
    Kinder sind toll!

    AntwortenLöschen
  6. Einfach nur schön, wie du mit deiner Kreativität schnell eine Lösung findest und deine Maus glücklich machst. ☺ liebe Grüße Gabi

    AntwortenLöschen
  7. Eine klasse Idee mit dem Notebook. Und da sieht man mal wieder, mit wie wenig Dingen man doch kleinen Kindern eine Freude machen kann.

    Grüßle, Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Hihi...wie lustig.
    Mit meinen Kindern hab ich neulich auch Läbbdobbs gebastelt. Wir hatten viel Spaß und sie sehen so bunt wie in der "Apfel"-Werbung aus.
    Liebe Grüße an Dich, Angela

    AntwortenLöschen
  9. Toller Post!!! Tolle Idee! Mein Sohn (3) hat sich sein Smartphone auch selbst "erdacht" (ein kleines Klemmbrett aus seinem Arztkoffer) :o) LG, Raphaele

    AntwortenLöschen
  10. Oh was für eine zauberhafte Idee.
    Liebe Grüße
    Fanny

    AntwortenLöschen
  11. Ach, ist das eine süße Idee!
    Wirklich herzig.
    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
  12. so herzig, es gibt nichts Schöneres als viel Fantasie!
    lg Moni

    AntwortenLöschen
  13. Das war so herrlich zu lesen.
    Kinder haben doch mehr Phantasie als man so manches Mal glaubt.
    Der Laptop sieht aber auch wirklich klasse aus. Würde mir auch in echt für mich gefallen.
    Melde dich doch bitte wenn er in Serie geht
    Viele liebe Grüße
    Claudia von margareteshandmadebox

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Epipa
    Ganz toll geworden, dieser Laptop. Kinder sind toll, in einfach allen Lebenslagen und wenn das bedeutet, dass gegrillte Pommes dazu gehören, dann nur immer her damit!
    Heitere Grüsse
    Britta

    AntwortenLöschen
  15. Na, ich verstehe das Problem. Mann von Welt muss heutzutage einen Laptop haben !!!

    AntwortenLöschen
  16. herrliche Idee und ein glückliches Kind.


    Grüße Ramgad

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Epipa,
    Was bist Du nur für eine liebe Mami :-)
    Eine geniale Idee mit dem Kinderlaptop...
    Schön wenn man die Kleinen glücklich machen kann.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen