Donnerstag, 17. September 2015

keepin´ hands busy und Geschichten eines Küchentischs

Hallo alle zusammen!

In diesen letzten schönen Spätsommertagen sitze ich stundenweise am Küchentisch, 
entwerfe Modelle, wähle die passenden Garne aus und trinke Earl Grey.
Das Radio spielt Musik. 




Mein Mann arbeitet zur gleichen Zeit in seiner Werkstatt an seinem Meisterstück,
der Hund liegt vor der offenen Tür, schaut abwechselnd bei mir und meinem Mann vorbei
 und freut sich, dass wir alle zusammen sind.

Vor fast einem Jahr begann mein Mann mit der Schule, die schon fast wieder vorbei ist.
Wie schnell die Zeit vergeht.



Das Meisterstück werden zwei Schreibtische für unser neues Büro, 
das wir uns bis Weihnachten tschakka! in meinem jetzigen Studio einrichten wollen.

Ich werde dann mit epipa in den Keller ziehen.
Dort ist ein großzügiger Raum bereit, 
renoviert und zum neuen Studio mit Fotoecke eingerichtet zu werden.
Yay!
Ick freu mir.



Bis dahin, so scheint es, müssen wir uns allerdings einmal durchs halbe Haus renovieren.
Es ist aus den 70ern.
Und auch, wenn retro inzwischen wieder en vogue ist und uns in Teilen auch gefällt, 
so gibt es doch hier und da Ecken, 
die möchten wir schon gern ins neue Jahrtausend katapultieren.

Während mein Mann nun also Kreissäge, Hobelmaschine
und Bandsäge laufen lässtbis die Kabel glühen,
sitze ich am Küchentisch und plane die nahe Zukunft.
Heute Mittag muss ich ihn wieder geräumt haben, denn dann kommen die Kinder von der Schule.
Wenn ich so darüber nachdenke, was dieser alte Küchentisch schon erlebt hat...

Jedes unserer Kinder hat seinen Babybrei darauf verpritschelt,
die Großen malten hier ihre ersten Buchstaben in die Hefte,
wir feiern Fest- und Geburstage auf dem inzwischen abgegriffenen Holz 
und sitzen gemütlich mit unseren Freunden zusammen.
Hier planen mein Mann und ich mit Stiften, Blöcken, Tabellen 
und einer Flasche Rotwein unser Leben und unsere Träume.
Hier schrieb ich bis spät in die Nacht meine ersten beiden Bücher
auch jeder einzelne Blogpost entsteht auf dieser Tischplatte, 
die in den Jahren eine Menge Kratzer, Filz- und Bleistiftspuren hinnehmen musste.
Ich finde es schon erstaunlich (und rührend) welche Geschichten ein Möbelstück erzählen kann.

Morgen kommt noch eine weitere hinzu.
Ich wurde gefragt, ob ich nicht mit einem jungen Mann 
aus der nahen Flüchtlingsunterkunft Lesen üben könnte.
Dies sei Voraussetzung für seinen Praktikumsplatz in zwei Wochen.
Das werden wir ab morgen an diesem Tisch machen.
 Er kann kaum ein Wort Deutsch und ich kein Arabisch,
ausser "hallo" und den vier Farben, die man zum Ansagen fürs Uno spielen braucht.

Das kriegen wir hin.


Kommentare:

  1. Ja, so ein Küchentisch ist schon ein wenig wie ein Familienmitglied, als dreht sich um ihn. Ich überleg mir auch oft was z.B. alte Bäume, Möbel oder Häuser erzählen könnten, bestimmt viele spannende Geschichten.
    Ich finds echt toll wenn ihr beide zusammen zu Hause arbeiten könnt. Das geniese ich im Urlaub und am Wochenende auch sehr und freu mich schon auf die Rente meines Mannes, was leider noch eine Weile dauern wird. Wünsch euch gutes gelingen eurer Pläne und dem Meisterstück

    Lg Alexandra

    AntwortenLöschen
  2. Das bekommt ihr hin, und ich bin überzeugt, dass ihr viel Spaß haben werdet, euch mit Händen und Füßen zu verständigen.

    Viele Erfolg und allerbeste Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  3. Epipa, Du bist einfach unglaublich! Toll! Griessli Cornelia

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sascia,

    die Holzschwarten die dort für die neuen Schreibtische bereit liegen sehen schon sehr vielversprechend aus und werden ganz bestimmt Meisterstücke!!!!

    Für deine neue Aufgabe wünsche ich dir und deinem neuen *Schüler* ganz viel Spaß und Erfolg und finde es super gut das du in deinem Blog drüber schreibst. Leider muss man heut zu Tage schon fast Angst haben, wenn man sich für Flüchtlinge einsetzt :-(

    Ganz herzliche Grüße und eine kleine extra Streicheleinheit für Nervkeks

    Julia

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde gerade Küchentische können so viel erzählen,
    sind es doch meist die Küchen in denen sich das wahre Leben abspielt.
    Für Deine neue Aufgabe wünsche ich Dir und Deinem "Schüler" viel Erfolg und Spaß.
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  6. Pritscheln - ich liebe dieses Wort!!
    Ihr habt euch noch einiges vorgenommen im Haus.
    Mein Mann und ich werkeln gern an solchen Baustellen, die sind aber dann wesentlich kleiner angesetzt.
    Das mit dem Deutschunterricht find ich prima. Zum Warm werden könnt ihr ja Uno spielen : )
    Schöne Grüße, Angela

    AntwortenLöschen
  7. feiner, kleiner, wunderschöner Post, habe ich gern gelesen.

    Liebe Grüße

    Linda ( die Mama von Phine )

    & viel Erfolg bei der Nachhilfe

    AntwortenLöschen
  8. Was für ein schöner Post. Wir haben/hatten auch so einen Tisch, der jetzt bei meiner Schwester weiter Geschichten sammelt.

    Ich wünsche Dir viel Erfolg mit deinem Schüler. Es ist so schön, dass so viele diesen "armen" Menschen helfen wollen. Mögen sich einige Poltiker in europäischen Union daran ein Vorbild nehmen.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  9. Ach, wie schön. So einen Besuch bekomme ich heute. Wir haben schon die erste Unterhaltung miteinander geführt, und man wundert sich, worüber wir alles gesprochen haben. Es macht Spaß! Liebe Grüße, Christiane

    AntwortenLöschen
  10. Ein schöner Post, ich lese immer wieder gern hier bei dir.
    Gestern ist dein neues Buch hier angekommen.... einfach nur schön.
    Liebe Grüße aus dem Oberebergischem

    AntwortenLöschen