Freitag, 21. August 2015

Lübeck, Hintergrundprogramme und Strickspiration


Kennt ihr das?
Ihr möchtet den PC herunterfahren, bekommt aber die Bitte-Warten-Meldung,
da zuvor noch Hintergrundprogramme geschlossen werden wollen.
So geht es mir gerade mit epipa.
Das ist schon spannend.
Ich habe, kaum, dass das neue Buch in Druck gegangen ist,
schon wieder eine Menge offener Projekte, Angebote und Vorhaben für epipa,
die im Hintergrund mitlaufen,
die organisiert und geplant werden müssen,
was wirklich unglaublich UNGLAUBLICH viel Spaß macht,
aber eben auch in die Ferienzeit fällt,
die ich natürlich mit meiner Familie und vor allem mit meinen Kindern verbringen möchte.

Darum muss die Blogger-Uhr über die Ferienzeit etwas langsamer ticken,
was aber nicht NICHTS heißt.

Um euch einen Einblick in eines meiner Hintergrundprogramme zu geben,
möchte ich mit diesem Post schon einmal das Fähnchen schwenken,
was ihr hier in der kommenden Zeit in Sachen Strick- und Wollprojekte erwarten dürft.
Doch der Reihe nach.

Vor zwei Wochen luden wir unsere Koffer ins Auto
und fuhren in den Norden Deutschlands.

Das machen wir seit ein paar Jahren jeden Sommer.
Ein absoluter Pflichtbesuch ist für uns alljährlich ein Besuch in Lübeck.
Inzwischen haben wir unsere Routen, die wir gerne nehmen um an der Hauptverkehrsstraße vorbei,
ins Zentrum zu spazieren.
 
Wir lieben die Architektur dieser alten Stadt, 
die alten Gässchen (Gänge) mit den wunderschönen kleinen Ganghäusern,
in die ich mich jedesmal wieder neu verliebe.

 



 Wir genießen einen Spaziergang an der Trave ebenso, 
wie einen Kaffee in einem der vielen schönen versteckten kleinen Eckchen, die Lübeck zu bieten hat.
Ich bin überzeugt, wir haben sie noch längst nicht alle entdeckt.




Von der Hauptshoppingmeile abgehend,
finden sich in kleinen Nebenstraßen eine Vielzahl an liebevoll dekorierten Läden,
die mit ihrer Auslage geradezu magische Anziehungskraft ausüben.





Besucht unbedingt einmal die Hüxstraße.
Mein Mann, der Kleinste und der Hund genossen für eineinhalb Stunden
das kulinarische Angebot und die Aussicht
 die ein Straßencafé zu bieten hat,
während die beiden Großen und ich von einem Ah und Oh ins nächste stolperten.

 Allen Liebhabern des romantisch-verspielt skandinavischen Wohnstils kann ich wärmstens
den zuckersüßen Laden von Michaelsen Scandinavian Living empfehlen.
Hier kaufte ich die passenden Aufbewahrungskörbe für unsere neue Garderobe.
Sie befindet sich zwar noch in der Planung,
aber ein kleiner Motivatsionsschub kann schließlich nicht schaden. 

Neben Sightseeing und Windowshopping etablierte sich mit Lübeck für uns noch ein weiteres Ritual.
Wir erledigen unsere Kleidereinkäufe für die kommende Saison in dieser wunderschönen Stadt.
Vielleicht ist es wirklich so, dass das Gras anderswo tatsächlich immer grüner ist, doch meine ich,
dass die Auswahl unseres Lieblingsstyles dort mit am größten und ergiebigsten ist.

Dazu das herrliche Ambiente einer Stadt, die zum Weltkulturerbe gehört,
wieviel höher kann ein Herz noch schlagen?




Inspiriert von den Farben der aktuellen Saison
und den blühenden Gärten der Ostsee Dörfchen im Sommer
habe ich inzwischen ein neues Projekt passend zur Garderobe auf dem Nadelspiel.




  1. ZARA Guipure Blouson
  2. ZARA Shirt mit Flügelstickerei auf dem Rücken
  3. ZARA Schal mit Sternchen, sand
  4. Strickprojekt, passend zum Outfit


Für diejenigen unter euch, die das zur Strickanleitung passende Outfit möchten,
habe ich die Links herausgesucht, damit ihr diesen Spätsommer-Look komplettieren könnt.
Was genau ich stricke, davon lasse ich mich selbst überraschen.
Im Moment entscheide ich zwischen zwei möglichen Varianten
und kann kaum das fertige Ergebnis erwarten.



Und wenn ich das Was-auch-immer fertig gestrickt habe, 
freue ich mich schon, euch die Herbstkombination zu zeigen.


Alles Liebe, bis bald

eure epipa



Freitag, 17. Juli 2015

The Summer In Lavender Sweater


Vor einer Weile fragte meine Tochter, ob ich ihr einen Pullover stricken könnte.
"Klar" sagte ich.
"So soll er aussehen", sagte sie
und zeigte mir eine Zeichnung.

Ja. Dann... wenn alles klar ist. 
Auf auf.




Bei seiner Entstehung habe ich euch ja schon hier und hier mitgenommen.

 Für das Shooting hatte ich mir das Getreidefeld eines benachbarten Bauern ausgesucht.
Am Abend, als es kühler wurde, kurz bevor die Sonne unterging, 
zogen wir beide los. 

Habt ihr Lust uns zu begleiten?
Dann folgt uns einfach unauffällig.






Dieses Mal wollten wir Gasluftballons dabei haben.
Nach einer kleinen Internetrecherche fand ich einen Händler für Ballongas in der nächsten Stadt.
Schwieriger wurde es da schon mit den Ballons in den passenden Farben.
Diese kamen schließlich aus good old Britain.

Ich liebe das Internet.




Der Pullover hat, wie gewünscht, keine Knopfleiste, 
was ich mit einem weiten Ausschnitt und einem Rollbündchen löste.

Die Streifen passte ich an die gewünschten Stellen per Maß an.
An den Ärmeln sollte der mittlere Streifen in der Armbeuge sitzen und
die Ärmelbündchen sollten mit einem lavendelfarbenen Abschluss schließen.

"Nur ganz schmal."

Machen wir doch.








Das Shooting selbst war wunderschön.

Wir blieben bis zum Sonnenuntergang, 
genossen die laue Brise die uns umschmeichelte und 
das kleine Sommernachtskonzert der Grillen, 
die sich zwischen den Halmen verstecken
und wenn es kühler wird zu zirpen beginnen.




Ich liebe es, wenn Grillen zirpen.

Darum habe ich in unserem Garten eingens einen kleinen Fleck ausgesucht,
den ich nicht mähe.
Jetzt haben wir bei einem kühlen Glas Rotwein allabendlich
unser eigenes kleines Sommernachtskonzert.




Meine Tochter findet ihren Summer In Lavender Pullover übrigens toll.
Sie liebt Lavendeltöne.

Und ich freue mich, dass ich es geschafft habe, 
ihren Vorstellungen so nahe wie möglich zu kommen.

Da hat sich doch jede einzelne Runde bei 30° im Schatten gelohnt.




Soweit heute von den Feldern und Stricknadeln.
Ich wünsche euch noch einen schönen Sommerabend.

Liebe Grüße




Freitag, 10. Juli 2015

hello world you look nice today

Schauplatz Terrasse.

In einem arbeitsreichen Vormittag gönne ich mir gerade eine Tasse zur Halbzeit.
Ich habe einen Block neben mir liegen und notiere die vielen kleinen Ideenblitze,
die der Gedankensturm in meinem Kopf in regelmäßigen Abständen von sich schleudert.
epipa möchte wieder ein bisschen mehr Ergebnisblog sein.

Nach dem Abgabetermin von Häkeltraum & Winterzauber 
brauchte ich einen kleinen slow down der mentalen Erholung.
Doch die schlafende Schönheit, die sich Kreativität nennt,
scheint langsam wieder zu erwachen und frisch ausgeruht zur zweiten Hälfte des Jahres bereit.
Das zeigt mir das Blitzgewitter in meinem Kopf.
Keine zwei Schritte ohne Stift und Block.

Nach zwei Regentagen scheint heute wieder die Sonne.
Es ist zwar noch etwas frisch, aber angenehm.
Am Wochenende soll es wieder wärmer werden.
Mit meinem aktuellen Projekt bin ich fast fertig.
Wenn alles so läuft, wie ich mir das vorstelle, 
können wir am Wochenende shooten
und uns nächste Woche über schöne Bilder freuen.

Während ich den Vögeln und Hühnern im Garten zuhöre,
 in der Ferne ein Nachbar mit der Kreissäge Feuerholz zurecht schneidet 
und meine Liste mit Plänen und Ideen immer länger wird,
drängt sich erst leise, dann stetig lauter werdend
Glöckchengebimmel und Hufschlag in mein Bewusstsein.

Einer der umliegenden Bauern ist wieder mit dem Fuhrwerk unterwegs.
Das ist hier gar kein so seltener Anblick. 
Allein in dieser Woche stapften die ruhigen schweren Kaltblüter zweimal an unserem Gartenzaun vorbei.
Ich liebe dieses Geräusch.

Ich schreibe den letzten gerade eingefangenen Blitz auf mein Blatt,
nehme im Aufstehen noch einen Schluck,
springe ins Haus und hole die Kamera.

Das glaubt mir doch sonst kein Mensch.




Hello World. You Look Nice Today.
Was macht euren Tag perfekt?