Dienstag, 26. März 2019

Die Gartensaison ist eröffnet

Am Wochenende waren mein Jüngster und ich allein zuhaus, während sich mein Mann und die beiden Großen bei einem Rennrad Trainingswochenende in Südtirol amüsiert haben. In Serpetinen bergauf und bergab und mehr als 1000 Höhenmeter und so.

Mein Kleinster und ich können da noch nicht so mithalten und haben das herrliche Wetterr genutzt um uns der Gartenplanung zu widmen.
Wir haben also die Terrasse frühstücksfein gemacht und beim Kaffee und Müsli überlegt was wir alles anpflanzen wollen. Mit handgeschriebener Zweitklässler Schreibschriftliste sind wir dann zum Gartencenter unseres Vertrauens gefahren.
Wir waren natürlich die absolut einzigsten Garten-Balkonbesitzer mit dieser Idee und so gab es einen kleinen Rückstau, den wir ca. ne halbe Stunde lang augenutzt haben, um alle Lieblingslieder der Playlist lauthals bei offenem Fenster zu intonieren. Sorry an dieser Stelle dem wartenden Fahrer auf der Abbiegespur. War ja dann auch relativ schnell grün.






Endlich im Gartencenter angekommen, schoben wir uns mit gefühlt 256.875 Menschen durch die Gänge. Während ein großer Teil des Menschenstroms straight raus zu den vorgezogenen Gemüsepflänzchen weiterrollte, zweigten wir mit ein paar wenigen anderen zuerst rechts zur Saatgut Abteilung ab. Erstmal Luftholen. Hier zogen wir unsere Liste zu Rate und berieten aufs fachmännischste über die Vor- und Nachteile von Erbsen und Bohnen (wollte ich), Kresse und Karotten im Allgemeinen (wollte mein Jüngster) und die Höhe von Sonnenblumen im Besonderen. Es ist nämlich für den Fortbestand des Universums nicht ganz unwichtig, ob die Sonnenblume die Größe eines Siebenjährigen (ca. 1,20) oder eines großen Bruders (ca. 1,80) erreicht.
Randnotiz: Unser Sonnenblumenanbaugebiet wird in diesem Jahr auf Satelitenbildern zu sehen sein.

Nachdem wir diese und andere wichtige Fragen erörtert hatten, suchten wir noch in der Abteilung für Gartenbekleidung nach neuen Schuhen für den Kleinsten. Die hatten sie leider noch nicht im Sortiment, aber dafür welche für die fleißige Gärtnerin oder die die hofft, eines Tages wirklich mal nen grünen Daumen zu entwickeln (also ich).
Das beste: Sie hatten sogar die passende Farbe zu meinen Handschuhen und Cap aus der letzten Saision. Hach! Wenn schon bei uns IM MÄRZ was blühen muss, dann wenigstens auf der Kleidung. Also check.
(Ich verlinke euch alles am Ende des Posts.)





Danach folgten auch wir dem frohgesonnenen Menschenstrom zu den Gemüsepflanzen, ergatterten noch eine Schale Pflücksalat Lollo Bionda, namen auf dem Weg zum Ausgang noch ein paar Ranunkeln im Wagen mit und warteten nochmal an der Kasse (Shoutout an dieser Stelle an das gesamte Gartencenter Personal und Kassiererinnen - ihr seid der Wahnsinn!).

Irgendwann schafften wir es dann wieder zurück zum Auto.
Inzwischen war auch schon erste Status der anderen Familienhälfte schon online: Berge, Weite, Sonne und Leere. Totales Kontrastprogramm.

Der Heimweg war ein Heimspiel, da immer noch alles, was ein Auto besaß, in Richtung Gartencenter unterwegs zu sein schien. Kleinen Reminder an mich: Frühlingshafte Samstage die nächste Zeit tunlichst vermeiden und azyklisch einkaufen.

Nach einer kleinen Stärkung und mit einiger Verspätung konnten wir dann aber zum kreativen Teil des Tages übergehen:
Wir bastelten Seed Pots aus Zeitung und Toilettenpapierrollen und pflanzten unser Saatgut in die duftende Anzuchterde. Dem Kleinen hats richtig Spaß gemacht und ich freu mich schon, wenn das alles so aufgeht und blüht, wie wir uns das erhoffen.








Ich bin jedes Jahr aufs Neue ambitioniert und ich meine auch eine stetige Verbesserung in Leistung und Ertrag erkennen zu können.
Doch ich muss den Tatsachen ins Auge sehen: Sollte ich jemals ein Zeugnis für Aussaat, Pflänzchen ziehen und Pikieren bekommen, würde darauf ganz sicher stehen: Sie war bemüht.
Darum drückt bitte jeder Leser hier seinen grünen Daumen für die Sonnenblumen. Jetzt.
Ich verlass mich auf euch.






Wenn alles gut geht, sollten wir in ein bis zwei Wochen schon erste Erfolge sehen.
Wir sind schon sehr gespannt.

Nun aber zu den weltschönsten
Gartenaccessoires:

(eigene Empfehlung, Werbung unbeauftragt)




Meine Gartenclogs findet ihr HIER oder in anderen Farben auch HIER.
Meine Handschuhe gibt es noch in ähnlicher Ausführung HIER.
Mein Cap gibt es leider nicht mehr, dafür einen sehr hübschen Hut im selben Design HIER. Ich finde ihn sogar fast besser, weil die Sonne dann nicht so in den Nacken brennt.

Dieses Design ist sehr beliebt, daher eher nur noch in begrenzter Stückzahl erhältlich, wie mir beim Schreiben dieses posts auffiel.
Solltet ihr etwas nicht mehr bekommen, gibt es noch viele schöne andere Sachen mit diesem Muster, schaut euch einfach mal HIER um. Die Gartenhose ist ja auch zuckersüß, dazu dann das Wickeltop aus Fleece...
Oh je... Ich muss aufhören.
Ich schleiche ja schon eine ganze Weile um diese Garten Werkzeugtasche herum. Ich bin ja der Meinung, Gartenarbeit betreffend darf es bei mir ruhig ein bisschen floral im britischen Stil zugehen.


So. Das war der Auftakt unseres Gartenjahres, ich bin noch nicht fertig.
Wie sieht es denn bei euch aus?
Was plant ihr in diesem Jahr?
Wie sieht euer Garten-/Balkonjahr aus: Welche Farben, Blumen oder Pflanzen werden es bei euch?
Schreibt mir das in die Kommentare, ich bin neugierig.

Alles Liebe
eure Sascia






Donnerstag, 14. März 2019

Ein wunderschönes Handbuch für die perfekte Baby Party - Warnung! Enthält Babybauchfotos - Suchtfaktor!


Vor ein paar Tagen brachte mein Postbote mir eine Büchersendung von meinem Verlag. Darin ein zuckersüßes Buch für die perfekte Babyparty, nicht für irgendeine Babyparty, sondern für die perfekte Babyparty. Das der Titel Progamm ist, fällt beim Durchblättern sehr schnell auf.




Das Buch ist voll von Deko- und Bastelvorlagen, süßen und pikaten Partyrezepten, Geschenken für die Mama, Give-Away-Ideen für die Gäste, Ideen für Partyspiele...
Hallo?? Warum gab es das vor 16 Jahren noch nicht??
Wir haben das damals zwar auch im feierlichen Kreis mit Brimborium angekündigt, aber ne richtige Party habe ich nie geschmissen.
Beim Durchblättern des Buches wäre ich dann auch beinahe selbst noch mal gerne schwanger gewesen. Wie kann man das bitte nicht? Überall Babybauchfotos und dann kommen alle Erinnerungen zurück und dann kommt einer meiner Teenager just in diesem Augenblick in die Küche, der vor 16 Jahren auch mal soooo klein und niedlich war...

Und auf mein schmelzendes"ohh guck mal... Mein Gott wie süß... Ach das erinnert mich an damals, als ich mit dir auch..." fällt ihm nix besseres ein, als zu grinsen und wieder mal den Kühlschrank leerzuräumen.
Wieviel kann so ein Teenager eigentlich den ganzen Tag essen??
Was habe ich da eigentlich für ein unromantisches Monster herangezüchtet??

Doch ich schweife ab. Das wollte ich ja eigentlich gar nicht mit diesem Post erzählen, sondern was ganz anderes. Nämlich:






Drei Kapitel des Buches sind von mir: z. B. meine dekorativen Pompoms, die mit ganz wenig Aufwand hergestellt werden und so wahnsinnig viel hermachen. Oder wie man die Sweettable Preps stilvoll aufhübscht.

Ich freu mich sehr, das ich dafür ausgewählt wurde und euch deshalb das Buch heute vorstellen kann.





Darum auch mein Fazit:

Ein wunderschönes Begleithandbuch für die schönste Baby Shower ever. Und das beste daran: Viele der Ideen können auch nach der Schwangerschaft für Geburtstags- oder Gartenpartys abgewandelt werden. Und solltet ihr mal auf eine Baby Party eingeladen werden: In diesem Buch findet ihr viele süße Ideen für euer Mitbringsel.

Hach! Zefix.

Ich will jetzt. augenblicklich. schwanger. sein.
Wie gibts das?


LG eure Sascia von epipa

Dienstag, 31. Januar 2017

epipa in der Wohnen & Garten Landhaus


 Der Januar selbst war hier auf dem blog ein bisschen ruhig,
wir wurden der Reihe nach von Erkältungen geplagt
und einmal ging es mir nicht so gut, sodass ich eine Nacht im Krankenhaus verbrachte.
Dann muss man einfach auf seinen Körper hören und ein bisschen langsamer machen.
 Darum fand mein Januar eher auf Instagram und auf Facebook statt.




Deshalb freute ich mich umso mehr, als ich während meiner ruhigeren Phase 
im Postkasten die aktuelle Ausgabe von Wohnen & Garten Landhaus 1/2017 fand,
die mir die liebe Frau S. vom Verlag immer so zuverlässig zuschickt.
 Das ist keine Selbstverständlichkeit und deshalb freue ich mich umso mehr.
Ganz herzlichen Dank dafür!




Eigentlich war ich an diesem Tag schon fast mit einem Bein zur Tür hinaus,
doch ich musste einfach kurz einen Blick... oh, ah, sehr schön.
Und wenn ich schon hinein blätterte und das Licht so gut ist...
 dann muss man doch fast ein Foto...?
Eins, vielleicht zwei... na gut drei.




Letztendlich stand ich komplett mit Mantel, Schal, Mütze und Stiefeln 
für das perfekte Bild auf der Esszimmerbank,
und kam 15 Minuten zu spät.
Das ist Passion!
Da steckt doch Herzblut drin!
Merke: Keine Kamera, wenn Termine anstehen.
Oder irgendwas über epipa ins Haus schneit.




Die Redaktion hat sich für die Buchvorstellung von 
für die Cookiebags und meine gestrickte Yarnbag entschieden.
Das freut mich sehr, denn ich liebe die Yarnbag in der ich gern meine Wolle lagere,
die ich für bestimmte Projekte zusammenstelle.
Da ich oft mehrgleisig stricke, eine sehr nützliche Art meine Siebensachen zu organisieren.
Ähem...

Die Cookiebags habe ich mit Inhalt inzwischen mehrfach verschenkt,
was auch sehr gut angekommen ist.



Ja. Einfach schön alles.
Schön schön schön.

Ich freu mich.

Alles Liebe euch,
bis bald
 Eure Sascia von epipa