Freitag, 22. Juni 2012

corners of our home - my creative workspace

Mein Arbeitsplatz.

Zuerst nur in Form eines großen Schuhkartons,
dann ein Eckchen im Wohnzimmer.
Als das Sofa nicht mehr auffindbar war, Regale 
und schlussendlich vor ein paar Jahren, als das Hobby zum Beruf wurde,
ein eigenes Zimmer.

Seit Jahren sammle und horte ich Leinen, Stoffe, Wolle, Filzwolle, Knöpfe, Möbel...
Ich richte mich ein und verändere ständig irgendetwas.


Diesesmal habe ich Sortimentkästen (die dekorativen Gläser wurden einfach zu viel) 
vom Baumarkt aufgehängt.
Nun ja, nicht tatsächlich ich, sondern der handwerklich befähigte Mann im Haus.
Vorher musste allerdings das rot weichen - es passte nicht. 

Aus dieser simplen Aktion wurde dann ein großes Räumen 
und schlussendlich eine Fotostrecke.
Das große Räumen war auch bitter nötig.
Seit Monaten arbeite ich von der Hand in den Mund,
soll heißen, immer wenn ein Minütchen Zeit ist, 
stürze ich in meine Werkstatt, schneide zu, nähe, trenne auf (weil ich wieder mal zu schnell sein wollte) 
und muss abbrechen, weil das Kleinste Kind mich braucht.
Aufräumen scheint da pure Zeitverschwendung oder nur schnell schnell.
Wenn sich überraschend Besuch ankündigt, 
verschwindet auch schon mal die Bügelwäsche im Arbeitszimmer.

Wie und aus welchen Gründen auch immer, 
das Zimmer sah aus, als ob eine Horde Fünfjähriger dort getobt hätte.


Der perfekte Moment um meine Sortimentkästen in einen perfekten Rahmen zu setzen.
Sprich: Aufräumen.
Mein Mann war so nett mich zu unterstützen, 
wenn ich mal wieder ratlos auf das Chaos vor mir blickte.
Ausserdem steuerte er die wirklich famose Idee bei, 
meinen PC doch direkt an Ort und Stelle zu installieren.

Jetzt ist alles fertig,
Lust auf einen Rundgang?


Simple Sortimentkästen vom Baumarkt weiß lackiert schaffen Ordnung und System.



Der Spiegel hing als 70er Jahre Eiche jahrelang im Flur meiner Schwiegermutter.
Das Bänderregal ist von meinem Mann.


Da geht mir immer das Herz auf.



Schränkchen und Tellerbord sind Teile eines alten Esszimmers.
70er Jahre Eiche weiß lackiert zaubert Charme ins Studio.
Der Arbeitstisch stand jahrelang im Keller.




Der Bauernschrank stand früher bei meiner Schwiegermutter im Flur.
Heute beherbergt er meine Stoffe.
... Auch innen.
Das kleine Kännchen bekam ich geschenkt.
Der Karton mit Schuhmodeln ist ersteigert,
und filzen werde ich auch mal wieder, wenn das Kleinste Kind etwas größer ist
und ich wieder ein paar Stunden sicher habe.
Nichts ist grausliger als ein triefend nasses kaltgewordenes Filzstück.



- Granny Inspiration - 
regelmäßig versorgt mich das Mittlere Kind mit wunderbaren Farbkominationen.





Die Leinenballen habe ich vor ein paar Jahren geschenkt bekommen.
Sie sind wirklich alt - darum bringe ich auch nicht übers Herz sie zu zerschneiden.
Das Bild und das Schälchen habe ich auf dem Flohmarkt entdeckt.



Da habe ich tatsächlich einmal eine Geranie über den Winter gebracht.
Sie hat ein Ehrenplätzchen auf diesem alten Materialschrank,
den ich geschenkt bekommen und weiß lackiert in die Werkstatt gestellt habe.
Das Kännchen ist ebenfalls ein Geschenk.
Ich liebe und sammle Melitta.
Wenn also jemand etwas los werden möchte - 
ich gebe dem Stück gern ein liebevolles Zuhause.




Hier arbeite ich.
 Ich liebe diesen Raum.

Liebe Grüße und bis bald!
Ich wünsche euch ein wundervolles kreatives Wochenende.




Kommentare:

  1. Oh, da werde ich ganz neidisch. Was für ein wunderschöner Raum. Ich muss mich leider immer in einen dunklen Keller verkriechen ... schnief.
    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. wow das schaut toll aus1
    das mit dem rein und raus aus der werkstatt, dem aufräumen und sachen schnell mal abstellen kenn ich auch und das ohne kleine kinder...
    hoffe deiner süßen geht es wieder besser.

    liebe grüße
    andi

    AntwortenLöschen
  3. Genial!!!
    So einen tollen Raum hätte ich auch gerne.
    Aber immerhin habe ich schon eine kleine Ecke in unserer Vorrats/Rumpelkammer. Besser als nix!

    Würde mich freuen, wenn du mal bei mir reinschauen würdest!!

    LG- Katrin

    AntwortenLöschen
  4. Beneidenswert!!!
    Es sieht so schön aus, dein Arbeitszimmer. Da habt ihr bestimmt viel Arbeit gehabt.
    Liebe Grüße Anja

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht alles sehr, sehr schön aus. Und Du hast tolle Ideen umgesetzt! Beim Anblick Deiner Wolle musste ich laut "WOW" sagen, obwohl ich hier in einem Aufenthaltsraum sitze, da schossen die Köpfe hoch :)
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Brinja

    AntwortenLöschen
  6. Toll, der Raum ist wunderschön geworden. Ich finde die Farben sehr, sehr schön. Und erst die tolle Wolle...Ich muß auch immer ganz schnell nähen, stricken etc. den wenn meiner Kleiner (knapp 7 Monate) aufwacht ist es mit der Ruhe auch wieder vorbei! Für aufräumen bleibt keine Zeit!

    AntwortenLöschen
  7. So schön, so ein eigenes Zimmer, das dann noch so schön eingerichtet ist.
    Liebgruss, mimi

    AntwortenLöschen
  8. Das ist wirklich ein toller Raum. So ein ganz eigenes Zimmer für solche Arbeiten zu haben, wäre auch mein Traum.
    Schön auch, dass Dein Mann Dich dabei so unterstützt. Handwerklich, wie auch beim aufräumen. Ihr seid wohl ein richtig gutes Team (-:
    LG
    Natascha

    AntwortenLöschen
  9. dass du diesen raum liebst, kann ich gut verstehen. mir fehlt so ein raum. aber wir wohnen eh ein bißchen beengt ;) die räumliche freiheit muss bis nach dem studium warten.

    daher schaue ich mir deine bilder voller wonne an!
    toll, wenn alles so hübsch aufgeräumt ist, oder?
    ich könnt mir deine bilder wirklich immer und immer wieder anschauen und mich in mein eigenes nähzimmer träumen ;)

    ich wünsche dir frohes schaffen und gutes gelingen! wenn die materiellen dige aufgeräumt sind, ist es häufig auch in der seele "ordentlich".

    liebste grüße
    halitha

    AntwortenLöschen
  10. Hab deinen Blog heute ueber Pinterest gefunden und kann mich garnicht mehr satt-lesen :-) Vielen Dank dafuer - bin begeistern von den wunderschönen Photos, herrlicher Handarbeit, vielen schönen Dingen und gemuetlichen Zuhause! :-) Selber faerbe ich viel Wolle mit Pflanzen und liebe alte Dinge mit Seele...

    So ein Raum ist einfach Traumhaft...
    Liebe Gruesse aus dem sonnigen Island,
    Kristín.

    AntwortenLöschen
  11. Ein tolles Arbeitszimmer und alles sooo toll sortiert, da beneide ich Dich drum. Bei mir haust das Kreativbüro leider mangels Platz im Keller. Herzlichst, Tini

    AntwortenLöschen