Mittwoch, 15. Oktober 2014

back to school cookies


Mein Man hat Anfang diesen Jahres beschlossen,
sich einen Traum zu erfüllen,
wieder die Schule zu besuchen und 
seinem gelernten Beruf Schreiner den Meistertitel hinzuzufügen.

Das bedeutet, dass sich nun auch er allmorgendlich mit Rucksack,
Zeichenblock und Laptop auf dem Weg macht.
Und es bedeutet eine weitere Lunchbox morgens, die gefüllt werden möchte.




Vor uns liegt also ein zeit- und arbeitsintensives Jahr, mit viel Lernen und Studieren.

Und Hausaufgaben.
HAUSAUFGABEN

Die Kinder sind begeistert.
Während Papa zeichnet, sitzt unser Ältester daneben und lernt seine Latein-Vokabeln.
Wir haben festgestellt, dass nicht nur Begriffe aus dem Alltag,
sondern auch die Zaubersprüche aus Harry Potter
viel mit lateinischen Vokabeln gemeinsam haben.
Das gibt noch einmal den Schuss extra Motivation.



 


Die Zutaten für unsere kernigen back-to-school-cookies fand ich in der Speisekammer.

Wir sind große Fans des Frühstücks-Müslis.
Haferflocken, Crunchies, Rosinen, frische Erdbeeren, Bananen-, Apfel- oder Schokostückchen, 
Cornflakes... wir mischen unsere Lieblingssorte am liebsten selbst.

Da erschienen mir Müsli Cookies für die Schule perfekt.

Das Grundrezept dafür fand ich hier, habe es aber variiert,
um unsere Cookies mit unserer bereits gemischten Lieblingssorte zu backen.





Und hier meine Variation mit unserem Frühstücksmüsli:
Originalrezept, wie gesagt, hier.


125g weiche Butter
120g Zucker
1 Ei
125g Mehl
150g Hafer Crunchies (vergleichbar mit Knuspermüsli)
150g Müsli gemischt 

unsere Mischung besteht aus:
2/3 Haferflocken grob und 1/3 Rosinen, Leinsamen und Sonnenblumenkernen


Die Butter in einem Topf bei mäßiger Hitze schmelzen lassen (sie darf nicht kochen). 
In der Zwischenzeit das Ei mit dem Zucker verrühren, bis er sich zu lösen beginnt.
Die flüssige Butter unter rühren in den Eizucker gießen, das Mehl hinzugeben
und alles zu einem gleichmäßigen Teig verquirlen.
Die Hafer Crunchies und die Müslimischung mit einem Kochlöffel unterheben
und gleichmäßig in den Teig einrühren.

Den Backofen auf 175°C vorheizen.
Die Backbleche mit Backpapier auslegen und mit den Händen Kugeln 
von ca. 4 cm Durchmesser formen. 
Diese auf das Backpapier aufsetzen und leicht andrücken.

Die Cookies ca. 15 min. goldbraun backen.
 



Für diesen Shoot stöberte ich in der Werkstatt meines Mannes nach geeigneten Requisiten,
also nach Werkzeugen, die er immer benutzt,
wenn er wieder einmal etwas Schönes für unser Zuhause baut.

Ich glaube, das mache ich öfter.
Da liegen, hängen, stehen so viele herrliche Dinge!



   




Meine Version der Cookies kam sehr gut an.
Kunststück, wenn ich schon das Lieblingsmüsli nehme.
Sie schmecken unglaublich gut und wanderten sofort für die nächsten Tage in die diversen Lunchboxen.
Und wenn es morgens mal wieder etwas eiliger gehen muss, 
was ja höchstens vier Tage in der Woche gar nie der Fall ist,
schmecken die Cookies auch den Eltern zum Kaffee.
...wenn alle glücklich auf den Weg gebracht sind.

Die Krümel reißen uns dann schließlich auch noch die Hühner aus den Händen-
was will man mehr?




Ich bin gespannt, was dieses Jahr und alle folgenden bringen werden.
Es ist ein gutes Gefühl, einen Traum zu verwirklichen.
Herzliche Grüße
eure epipa


Props: aktuelles Werkzeug meines Mannes
Holzwand: mein Mann 
seine Lunchbox: MATO 
Leinen: Flohmarkt



Kommentare:

  1. Eine wunderbare Idee, sich weiterzubilden. Egal in welchem Alter, dann bleibt man jung und geistig fit. Die Bilder sind erste Sahne, so erdig und auf den Beruf bezogen!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  2. ...meiner hat sich genau den gleichen Traum erfüllt, wurde dann selbständig, und jetzt, halt dich fest, bauen wir eine eigene Schreinerei :O)
    Wer hätte das gedacht!
    So ein schöner Post!!!!!!!!! Ich halte euch feste die Daumen, denn Prüfung ist ja dann auch.
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  3. Unglaublich toll, dass sich Dein Mann seinen Traum nebst der Familie erfüllen kann. Das ist leider nicht immer möglich. Und Schreiner ist ja auch ein wunderschöner Beruf. Hey, da läge bestimmt jede Woche eine Bestellung von mir auf dem Tisch;-) Danke wiederum für die tollen Bilder/Eindrücke. Griessli Cornelia

    AntwortenLöschen
  4. Danke für das Rezept! Da hab ich sofort Lust aufs Backen bekommen. Gleich wird erstmal eingekauft :)
    Liebe Grüße aus Hamburg,
    Julika

    AntwortenLöschen
  5. Lecker sieht das aus und die Fotos sind - zusammen mit dem ganzen Werkzeug - wirklich gelungen.
    Schreinrt ist ohnehin ein schöner Beruf, finde ich.
    Dann mal gutes Durchhaltevermögen und viele gute Gehirnnahrungs-Cookies ;-))
    Schöne Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  6. moiiiii des host aber scheeeen gschrieben;;;;;
    ja is sicher anstregend,,,
    kenn des von ah FREINDINN,, de hot drei KINDA ghobt DAMALS,,,
    aber es is ganga;;;
    UND heit sans froh das ER des gmacht hot....
    und de KEKSAL,,, uii de megat i jetzt ah gern in mei BOX,,,gggg
    hob no an feinen TOG
    BI bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  7. Ach Mensch... was sind das für zolle Photos! Da bekomme ich ja direkt Lust auf die Meisterschule ;o)
    Ich wünsche ganz viel Freude beim Studieren!
    Einen schönen Abend und liebe Grüße, Elke

    AntwortenLöschen